Wirtschaftssenatorin setzt auf den Bund

Bremische Bürgerschaft berät über Hilfen für die Lloyd-Werft

Wie Hilfen für die Lloyd-Werft aussehen können, wird am Mittwoch Thema in der Bremischen Bürgerschaft sein. Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Linke) setzt dabei auch auf Unterstützung vom Bund.
22.02.2021, 18:23
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Bremische Bürgerschaft berät über Hilfen für die Lloyd-Werft
Von Peter Hanuschke
Bremische Bürgerschaft berät über Hilfen für die Lloyd-Werft

Bis zum Jahresende soll es noch genügend Arbeit auf der Werft geben: Denn für die Fertigstellung der 140 Meter langen Superjacht „Solaris“ ist noch einiges zu tun.

Christian Eckardt

Wie mögliche Hilfen für die Bremerhavener Lloyd-Werft aussehen können, darüber wird die Bremische Bürgerschaft am Mittwoch in einer Aktuellen Stunde reden. Der Diskussionsbedarf kommt auf Initiative der Regierungsfraktionen SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen. „Wir wollen darüber sprechen, wie wir den Weg zum Erhalt der Werft positiv begleiten können“, sagte Volker Stahmann, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion und einer der Antragssteller, dem WESER-KURIER.

Die Traditionswerft soll, wie berichtet, zum Jahresende abgewickelt werden. Darüber wurden die 350 Beschäftigten am Freitag informiert. Die Genting-Gruppe aus Malaysia hatte 2015 die Lloyd-Werft übernommen. Der Konzern, der unter anderem sein Geld mit Glücksspiel verdient, kaufte danach in Mecklenburg-Vorpommern die drei Nordic-Yards-Werften, die in MV-Werften umbenannt wurden. Dort werden Kreuzfahrtschiffe für den asiatischen Markt gefertigt – ein Geschäft, das durch die Corona-Pandemie stark beeinträchtigt ist. Bei den MV-Werften ist ein Arbeitsplatzabbau geplant. Das ist eine Voraussetzung, um staatliche Hilfe aus dem im Zusammenhang mit Corona-Beeinträchtigungen aufgelegten Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) des Bundes zu erhalten.

Lesen Sie auch

Ob auch die Lloyd-Werft von diesem Rettungsschirm profitieren kann, ist derzeit offen. Wirtschaftssenatorin Kristina Vogt (Linke) hatte angekündigt, das prüfen zu lassen. „Die Entscheidung des Bundes zu den WSF-Mitteln für die MV-Werften-Holding, zu der auch die Lloyd Werft gehört, soll bis Ende März fallen“, sagte die Senatorin. Die Verhandlung zwischen Bund und MV-Werften-Holding liefen dazu derzeit auf Hochtouren. Ende 2020 habe die MV-Werften-Holding eine Überbrückungsfinanzierung vom Bund erhalten. Sowohl bei der Überbrückungsfinanzierung, als auch bei möglichen Hilfen über die WSF-Mittel sei die Lloyd-Werft mit dabei. Das Unternehmen und die Mitarbeiter bräuchten aber vor allem eine langfristige Perspektive: „Dieses Bekenntnis erwarte ich auch von der Bundesregierung.“

Stahmann glaubt an die Zukunft der Werft: „Das Unternehmen hat so viel Fachkompetenz und Erfahrung, die Werft muss erhalten bleiben.“ Er sei froh darüber, dass es unter anderem mit der Bremerhavener Rönner-Gruppe Interessenten für eine Übernahme gebe, die ebenfalls im Werftbau tätig sei. Bis zum Jahresende soll es noch genügend Arbeit auf der Werft geben: Dafür sorgt die Fertigstellung der 140 Meter langen Superjacht „Solaris“ und ein geplanter Werftaufenthalt des deutschen Forschungsschiffs „Polarstern“.

Lesen Sie auch

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+