Chancen für Bremerhaven Ein Hafen für den grünen Kraftstoff

Im Rennen um die Standorte für künftige LNG-Terminals sind die bremischen Häfen außen vor. Trotzdem bieten die neuen Energien auch Chancen.
24.04.2022, 15:15
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Ein Hafen für den grünen Kraftstoff
Von Christoph Barth

Drei deutsche Häfen bewerben sich um den Bau der geplanten Terminals für Flüssigerdgas (LNG), das künftig Energielieferungen aus Russland ersetzen soll: Brunsbüttel, Stade und Wilhelmshaven. Von Bremerhaven ist in diesem Zusammenhang nichts zu hören. Das heißt aber nicht, dass die bremischen Häfen als Umschlagplatz für künftige Energieimporte schon jetzt aus dem Spiel sind, glauben Experten.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-AUFSTIEG

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren