OLG Bremen weist Klage ab Gorch-Fock-Sanierung: Bredo-Werft scheitert vor Gericht

Im Streit um die Sanierungskosten des Segelschulschiffs "Gorch Fock" zwischen der Bredo-Werft und dem Bund hat das Oberlandesgericht Bremen die Klage der Bremerhavener Schiffbauer abgewiesen.
06.04.2022, 21:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Gorch-Fock-Sanierung: Bredo-Werft scheitert vor Gericht
Von Christoph Barth

Im Streit um Millionenforderungen im Zusammenhang mit der Sanierung des Segelschulschiffes „Gorch Fock“ hat die Bremerhavener Bredo-Werft eine juristische Niederlage hinnehmen müssen. Das Oberlandesgericht Bremen wies im Berufungsverfahren die Klage der Werft auf Zahlung von 10,5 Millionen Euro ab. Die Werft wollte das Geld vom Bund erstattet haben, nachdem der Hauptauftragnehmer für die "Gorch Fock"-Sanierung, die Elsflether Werft, pleite gegangen war. 

Lesen Sie auch

In der mündlichen Verhandlung hatte das OLG im November einen Vergleich über 2,5 Millionen Euro für die Bredo vorgeschlagen und den streitenden Parteien bis Ende März Zeit gegeben. Da eine Einigung nicht zustande kam, folgte jetzt das Urteil. Das OLG weist darin nicht nur die Forderung der Bredo zurück, sondern auch eine Gegenklage des Bundes wegen angeblicher Baumängel. Die Sanierung der "Gorch Fock" 2015 bis 2021 hatte statt der geplanten 10 Millionen Euro rund 135 Millionen gekostet.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+