Offshore-Windparks Zink und Blei im Wasser

Ähnlich wie Schiffe müssen Windräder im Meer vor Korrosion geschützt werden. Dabei gelangen allerdings Stoffe ins Meer, die dort nicht hingehören. Deshalb soll das Verfahren jetzt geändert werden.
12.08.2022, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Zink und Blei im Wasser
Von Christoph Barth

Der Rostschutz von Offshore-Windrädern beeinträchtigt offenbar die Meeresumwelt. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) konnte jetzt in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum Hereon erstmals Bestandteile sogenannter Opferanoden im Wasser und im Sediment rund um Offshore-Windparks in der Nordsee messen. Derzeit seien keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Meeresumwelt zu erkennen, teilte das BSH mit. Dennoch sollen künftig vermehrt andere Korrosionsschutzsysteme eingesetzt werden, die keine Spuren in der Umwelt hinterlassen.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren