Industrieschau Hannover Messe wird auf Ende Mai verschoben

Es wird eine abgespeckte Auflage des globalen Industrie-Branchentreffens: weniger Aussteller, weniger Fläche, weniger Tage. Aber erstmals seit 2019 findet die Hannover Messe wieder in Präsenz statt.
19.01.2022, 16:46
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Hannover (dpa) - Die Hannover Messe als weltweit wichtigste Industrieschau wird coronabedingt verschoben. Um die Schau in Präsenz ausrichten zu können, soll sie nun vom 30. Mai bis 2. Juni stattfinden. Ursprünglich war sie für Ende April geplant und sollte einen Tag länger dauern.

Messechef Jochen Köckler erklärte am Mittwoch, über die Änderungen sei seit Anfang Dezember mit den Ausstellern diskutiert worden. Dabei habe der Wunsch nach einer physischen Messe und frühzeitiger Planungssicherheit überwogen. „Die Aussteller sagen, wir brauchen diesen direkten Kontakt, die Zufälligkeit, das persönliche Überzeugen, um neue Kunden zu gewinnen.“

2020 wurde die Messe wegen der Pandemie erst verschoben und dann abgesagt. Ein Jahr später fand sie digital statt.

Auf rund 100 000 Quadratmetern in zwölf Hallen wollen rund 3000 Aussteller ihre industriellen Innovationen mit den Schwerpunkten Digitalisierung, Klimaschutz und effiziente Produktion wieder überwiegend vor Ort vorstellen. In früheren Jahren hatten sich deutlich mehr Unternehmen präsentiert, meist etwa 5000 bis 6000. Die digitale Auflage kam auf 1800 Aussteller.

Das Messegeschäft leidet immens unter Corona

Eine Prognose zur Besucherzahl vermied die Messe wegen der unklaren Corona-Entwicklung. Konferenzen und Foren sollen zudem auch weiter gestreamt werden. Auch digitale Einzelgespräche werden auf Wunsch ermöglicht.

Für politische Akzente sollen darüber hinaus führende Vertreter der Bundesregierung sorgen. Diese könnten die Messe als Plattform nutzen, um mit den Ausstellern zu zeigen, mit welcher Technologie es in die Zukunft gehe, sagte Köckler. Gastland ist Portugal.

Die Corona-Krise hat das Messegeschäft hart getroffen. 2021 verbuchte die Deutsche Messe AG ein Minus von rund 30 Millionen Euro - nachdem anfangs gar ein Verlust von 75 Millionen Euro befürchtet worden war. Mit dem Wegfall der Fußbodenmesse Domotex und der Landwirtschaftsmesse Agritechnica gab es in Hannover auch dieses Jahr schon bedeutende Absagen.

Doch die Hoffnung, dass das Geschäft wieder anzieht, sobald die Omikron-Welle abflaut, ist groß. Schwarze Zahlen werde es zwar auch 2022 nicht geben, erklärte Köckler. „Das wird sicherlich nochmal ein Jahr mit Verlusten sein. Aber wenn wir so Messe machen dürfen wie geplant, steht unsere Finanzierung, und wir sind sicher aufgestellt. Das ist für den Standort das Wichtigste.“ Neben der Hannover Messe sollen dazu beispielsweise auch die Rettungsdienstmesse Interschutz und die IAA Nutzfahrzeuge beitragen. Vor der Pandemie war das Messegeschäft in Hannover wegen des Ausstellungszyklus in geraden Jahren meist schwächer als in ungeraden Jahren.

© dpa-infocom, dpa:220119-99-772194/4

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+