Banken HSBC-Boss wird Handelsminister in Großbritannien

London. Ein Top-Manager des weltgrößten Bankhauses HSBC wird britischer Handelsminister. Das teilte die Bank mit. Stephen Green war zuletzt Vorsitzender des Verwaltungsrates der Bank und hatte zwischen 2003 und 2006 auch als HSBC-Vorstandschef den Finanzdienstleistungskonzern gelenkt.
07.09.2010, 18:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

London. Ein Top-Manager des weltgrößten Bankhauses HSBC wird britischer Handelsminister. Das teilte die Bank mit. Stephen Green war zuletzt Vorsitzender des Verwaltungsrates der Bank und hatte zwischen 2003 und 2006 auch als HSBC-Vorstandschef den Finanzdienstleistungskonzern gelenkt.

Premierminister David Cameron sagte, er sei sich sicher, dass Green «einen Beitrag von unschätzbarem Wert» leisten und der britischen Wirtschaft «zu starkem Wachstum» verhelfen werde. Wirtschaftsminister Vince Cable sagte am Dienstag, die Ernennung von Green sei ein «starkes Signal an unsere Handelspartner, dass die britische Regierung das Voranbringen des Außenhandels und von Investitionen als hohe Priorität ansieht».

Green, der HSBC mit vergleichsweise geringen Schäden durch die Finanzkrise geführt hatte, gilt als Bankmanager der Spitzenklasse mit hervorragenden Verbindungen auch in die asiatischen Märkte. Die Regierung von David Cameron hatte bei ihrem Amtsantritt im Mai angekündigt, politische und wirtschaftliche Kontakte vor allem zu aufstrebenden Volkswirtschaften wie Indien und China zu suchen. Der Posten des Handelsministers, der speziell für die britischen Außenhandelsbeziehungen zuständig ist, war nach der Wahl im Mai zunächst unbesetzt geblieben.

Green sitzt auch im Aufsichtsrat des deutschen Chemieunternehmens BASF und wird diesen Posten ebenfalls räumen. Er war 28 Jahre lang in Diensten von HSBC. Der designierte Minister, der auch anglikanischer Priester ist, hatte während der Finanzkrise mit Äußerungen zur Ethik der Finanzgeschäfte auf sich aufmerksam gemacht. Er soll sein Regierungsamt Anfang 2011 antreten. Green soll im kommenden Jahr auch einen Sitz im britischen Oberhaus, der zweiten Parlamentskammer bekommen.

Ein Nachfolger für Green auf seinem Posten an der Spitze von HSBC ist noch nicht benannt worden. Die Bank bestätigte am Dienstag, dass an der Nachfolgeregelung «bereits seit einigen Monaten» gearbeitet werde. Ein Name soll aber erst Ende des Jahres fallen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+