Tarife IG Metall: 11 500 Stahlarbeiter an Warnstreiks beteiligt

Duisburg. Im Tarifstreit der nordwestdeutschen Stahlindustrie haben die Beschäftigten am Donnerstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöht. Rund 11 500 von ihnen legten nach Angaben der IG Metall vorübergehend die Arbeit nieder.
23.09.2010, 15:40
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Duisburg. Im Tarifstreit der nordwestdeutschen Stahlindustrie haben die Beschäftigten am Donnerstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöht. Rund 11 500 von ihnen legten nach Angaben der IG Metall vorübergehend die Arbeit nieder.

An mehreren Standorten sei die Arbeit an den Hochöfen zum Stillstand gekommen. An Europas größtem Stahlstandort in Duisburg eröffneten am frühen Morgen 1500 Beschäftigte die zweite Warnstreikrunde. Dort protestierten insgesamt 5500 Beschäftigte. Im Tagesverlauf beteiligten sich Stahlarbeiter in insgesamt zwölf Städten Nordrhein-Westfalens an den Protestaktionen, vor allem in Bochum.

Vor der dritten Verhandlungsrunde am kommenden Mittwoch unterstützten die Stahlarbeiter mit ihren Protesten die Forderung der Gewerkschaft nach sechs Prozent mehr Lohn für die insgesamt 85 000 Beschäftigten. Zusätzlich fordert die IG Metall denselben Tarif für Leiharbeiter.

«Null Angebot, null Fairness durch die Arbeitgeber, damit muss Schluss sein. Wir erwarten in der kommenden Woche ein Angebot, das nicht als schwindsüchtiger Zwerg daher kommt», sagte der IG-Metall- Bezirksleiter in NRW, Oliver Burkhard. Der Stillstand der Hochöfen und Anlagen sei das, was die Arbeitgeber bräuchten, um endlich in Bewegung zu kommen. «Vom Aufschwung müssen alle profitieren, auch die Leiharbeiter und die Auszubildenden», betonte Burkhard.

Weitere Warnstreiks soll es auch diesen Freitag (24.9.) geben. Aktionen sind in Bremen, Düsseldorf, Georgsmarienhütte, Herborn, Mülheim und Siegen geplant. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+