Stahl IG Metall will sechs Prozent mehr für Stahlkocher

Sprockhövel. Die IG Metall geht mit einer Forderung nach deutlichen Lohnerhöhungen von sechs Prozent in die bevorstehende Stahl-Tarifrunde. Darauf einigte sich die Tarifkommission der Gewerkschaft am Freitag im westfälischen Sprockhövel.
27.08.2010, 16:30
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Sprockhövel. Die IG Metall geht mit einer Forderung nach deutlichen Lohnerhöhungen von sechs Prozent in die bevorstehende Stahl-Tarifrunde. Darauf einigte sich die Tarifkommission der Gewerkschaft am Freitag im westfälischen Sprockhövel.

Bereits zuvor hatte die IG Metall angekündigt, angesichts der wiedererstarkten Wirtschaft ein Zeichen für höhere Löhne setzen zu wollen. Der Arbeitgeberverband Stahl wies die Entgeltforderung umgehend als «nicht zu erfüllen» zurück.

Die Stahl-Tarifverhandlungen sind die ersten großen Tarifverhandlungen vor dem Hintergrund des Wirtschaftsaufschwungs. Der nordrhein-westfälische IG-Metall-Bezirksleiter Oliver Burkhard hatte bereits zuvor von der «ersten Tarifrunde der Nachkrisenzeit» gesprochen.

«Vom Profit des Aufschwungs müssen alle Beschäftigten profitieren», forderte Burkhard am Freitag. In der Krise sei es gelungen, Jobs und Einkommen zu sichern. Nach diesem erforderlichen Krisenmanagement müsse sich zeigen, ob auch ein gutes Aufschwungmanagement mit den Stahl-Arbeitgebern gehe. Der Gewerkschaft liege dabei nichts an langen Ritualen. «Was zählt ist das Ergebnis. Und das muss fair sein», sagte der IG Metall- Bezirksleiter.

Der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands Stahl, Bernhard Strippelmann, warf der Gewerkschaft vor, die bevorstehenden Stahl- Verhandlungen zur «tarifpolitischen Speerspitze» machen zu wollen. «Mit der Sechs-Prozent-Forderung hat die IG Metall das Ende der Bescheidenheit tatsächlich erreicht», sagte er. Die Gewerkschaft lasse dabei aber außer Acht, dass die Produktion im Jahr 2010 noch nicht die durchschnittlichen Mengen vergangener Jahre erreichen werde. Ein Rückgang der Auftragseingänge im vergangenen Jahr um bis zu 50 Prozent habe zudem Substanz gekostet.

Die Verhandlungen für die rund 85 000 Beschäftigten der Eisen- und Stahlindustrie in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen sollen am 6. September in Gelsenkirchen beginnen. Die Gewerkschaft möchte Einkommenserhöhungen in den Mittelpunkt der Tarifrunde stellen.

Weitere Schwerpunkte sollen die Angleichung der Bezahlung von Leiharbeitern und Stammbelegschaften sowie die Entlastung von älteren Arbeitnehmern werden. «In der Stahlindustrie darf es keine zwei Klassen von Beschäftigten geben», sagte Burkhard. Nach Angaben der IG Metall gibt es bereits wieder über 3000 Leiharbeiter in der Stahlindustrie. Für die derzeit rund 5000 Beschäftigten, die noch mit über 60 Jahren in den Betrieben der Branche arbeiteten, wolle die Gewerkschaft eine Verkürzung der Arbeitszeit erreichen. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+