Warum beim Kleidungskauf das Thema Nachhaltigkeit meist ausgeklammert wird In der Nische

Berlin. Rewe verbannt Plastiktüten. Die Textilketten H&M und C&A verlangen neuerdings Geld dafür.
16.08.2016, 00:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Julia Naue

Berlin. Rewe verbannt Plastiktüten. Die Textilketten H&M und C&A verlangen neuerdings Geld dafür. Bio-Produkte sind in Supermärkten eine Selbstverständlichkeit. In Berlin gibt es sogar einen veganen Sexshop. Nachhaltiges Einkaufen scheint in weiten Teilen Deutschlands angekommen zu sein. Aber eben nicht überall: Bei Kleidung ist bei vielen Schluss mit dem bewussten Einkaufen. Warum?

Spätestens seit der Rana-Plaza-Katastrophe in Bangladesch, bei der über 1000 Menschen beim Einsturz einer Fabrik ihr Leben verloren, empören sich viele über unmenschliche Arbeitsbedingungen. Und dennoch: Einer Greenpeace-Studie zufolge achten 25 Prozent der Befragten auf Nachhaltigkeit beim Kleidungskauf. Gleichzeitig rangieren viele Kleidung nach kurzer Zeit wieder aus, werfen sie weg.

Über ein Drittel findet, Kleidung müsse vor allem preiswert sein. Und obwohl zum Beispiel Jugendliche wissen, dass Arbeiter oft schlecht behandelt werden und die Herstellung der Kleidung die Umwelt gefährden kann, zählen beim Kauf vor allem Aussehen und Preis.

„Einer Textilie sieht man nicht an, wie sie hergestellt worden ist“, sagt Christiane Schnura von der Kampagne für Saubere Kleidung. „Da klebt kein Blut dran.“ Bei Lebensmitteln wisse man, was gesund ist – und was nicht. Auch bei übermäßigen Plastikverpackungen ist klar: Das kann nicht gut sein. Bei Kleidung ist das schwieriger – denn auch der Preis ist kein Indikator. Teure Kleidung ist nicht automatisch nachhaltig. Und auch wenn auf dem Schildchen im Pulli nicht „Made in Bangladesch“ steht, heißt das nicht automatisch, dass die Wolle nicht trotzdem von dort stammt – und das Teil nur in China zusammengenäht wurde.

Gütesiegel können helfen. Doch es gibt viele verschiedene, die ganz Unterschiedliches auszeichnen. Mit einem generellen Label tut sich der Handel schwer. „Ein allgemeingültiges Siegel kann ich aus Verbraucherperspektive zwar gut nachvollziehen“, sagt Hartmut Spiesecke vom Gesamtverband der deutschen Textil- und Modeindustrie (textil + mode). Allerdings sei die Welt deutlich komplizierter.

Mit dem „Textilbündnis“ will Bundesentwicklungsminister Gerd Müller nun mit Akteuren, die in Deutschland mit der Herstellung und dem Verkauf von Textilien zu tun haben, gemeinsam Strategien entwickeln. So sollen bei der Herstellung von Kleidung ökologische und soziale Mindeststandards eingehalten werden.

Die Mitgliedschaft ist freiwillig – textil + mode ist mittlerweile auch beigetreten. „Wir haben im Moment 185 Mitglieder. Nach unseren Berechnungen ist das eine Marktabdeckung von 55 Prozent“, erklärt Andrea Burkhardt vom Bündnis. Ziel sei eine Marktabdeckung von 75 Prozent bis 2018, damit sich in diesem Sektor wirklich etwas ändere. „2016 ist das Jahr der Entscheidungen, ab 2017 sollen die Vereinbarungen umgesetzt werden“, sagt Burkhardt. Spiesecke fordert: „Es darf kein Nachteil für die Unternehmen im internationalen Wettbewerb entstehen.“ Nach Schätzungen von textil + mode liegt der Anteil besonders nachhaltiger Kleidung am Gesamtumsatz in Deutschland derzeit bei zwei bis drei Prozent.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+