Weltwirtschaft IWF wird globale Wachstumsprognose erneut senken

Angesichts von Krieg und Pandemie bleibe die Unsicherheit auf den Finanzmärkten extrem hoch und die Risiken einer Rezession nehmen weiterhin zu. Der IWF senkt die globale Wachstumsprognose erneut.
06.10.2022, 18:07
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Der Internationale Währungsfonds (IWF) wird seine Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft weiter senken. Das kündigte IWF-Chefin Kristalina Georgiewa bei einem Auftritt an der Georgetown Universität in Washington an.

In den vergangenen Monaten habe der IWF seine Prognosen bereits drei Mal nach unten korrigiert, auf zuletzt 2,9 Prozent für 2023. Im IWF-Ausblick auf die Weltwirtschaft, der kommende Woche vorgestellt werde, werde die Prognose weiter zurückgestuft, stellte sie in Aussicht. Der IWF werde auch darauf hinweisen, dass die Risiken einer Rezession zunähmen.

Georgiewa mahnte, die Lage könnte durchaus noch schlimmer werden, bevor sie sich bessere. Angesichts von Krieg und Pandemie bleibe die Unsicherheit extrem hoch. Es könne noch mehr wirtschaftliche Schocks geben. Die Risiken für die Finanzstabilität nähmen zu.

IWF und Weltbank veranstalten in der kommenden Woche ihre Jahrestagung in Washington. Am Dienstag veröffentlicht der IWF seine neue Prognose zur Entwicklung der Weltwirtschaft.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+