Berlin Kasse will neue Ärztevergütung

Berlin. Die Techniker Krankenkasse (TK) will das Honorarsystem für niedergelassene Ärzte ändern. Sie legte dazu am Mittwoch in Berlin einen Reformvorschlag vor, der statt Pauschalen eine Vergütung nach Einzelleistungen vorsieht. Kommentar Seite 2·Bericht Seite 3
26.06.2014, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Die Techniker Krankenkasse (TK) will das Honorarsystem für niedergelassene Ärzte ändern. Sie legte dazu am Mittwoch in Berlin einen Reformvorschlag vor, der statt Pauschalen eine Vergütung nach Einzelleistungen vorsieht. „Wir wollen Patienten zu einer besseren Versorgung und Ärzten zu mehr Zufriedenheit verhelfen“, sagte der stellvertretende TK-Vorstandsvorsitzende Thomas Ballast. Die Krankenkassen zahlen laut TK jedes Jahr rund 30 Milliarden Euro an die niedergelassenen Ärzte in Deutschland. Die Geld wird von den Kassenärztlichen Vereinigungen unter den 150 000 Medizinern verteilt. Modellrechnungen zufolge würde die Ausgabensteigerung durch die Reform einmalig bei 5,4 bis 5,9 Prozent liegen. TK-Vorstand Ballast bewertete dies als „vertretbar“. Während die Kassenärztliche Bundesvereinigung positiv auf den Vorstoß reagierte, äußerte sich Jörg Hermann, Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen, skeptisch. Er sprach von „altem Wein in neuen Schläuchen“. Kommentar Seite 2·Bericht Seite 3

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+