Auto Kleine Modelle im Fokus der Auto Expo in Indien

Neu Delhi. Vor allem kleine und preisgünstige Autos stehen im Mittelpunkt der am Dienstag gestarteten Auto Expo 2010 in Neu Delhi.
05.01.2010, 16:21
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

Neu Delhi. Vor allem kleine und preisgünstige Autos stehen im Mittelpunkt der am Dienstag gestarteten Auto Expo 2010 in Neu Delhi.

Alle namhaften Automobilhersteller wie Ford, General Motors, Volkswagen, Hyundai und Renault konkurrieren mit ihren teilweise speziell für den indischen Riesenmarkt entwickelten und vor Ort produzierten Modellen.

Indien ist nach China der weltweit am stärksten wachsende Automobilmarkt, vier von fünf der verkauften Pkw sind Kleinwagen. Experten rechnen damit, dass der Pkw- Absatz in Indien im Finanzjahr 2009/10 (31. März) um 15 Prozent auf 1,6 Millionen steigen wird.

Zum Auftakt der einwöchigen Autoschau präsentierte der weltgrößte Automobilhersteller Toyota seinen speziell für den indischen Markt konzipierten Kleinwagen «Etios». Indien spiele eine entscheidende Rolle in den weltweiten Expansionsplänen des japanischen Konzerns, sagte Vizepräsident Kazuo Okamoto. «Der Markt ist extrem wichtig für uns. Schon 2015 könnten in dem Land um die vier Millionen Pkw abgesetzt werden», sagte er. Der Rivale Honda kündigte ebenfalls ein Modell in der Preisklasse um 10 000 Dollar an.

Volkswagen tritt mit einem für Indien konzipierten VW Polo an. Mit den Marken VW, Skoda und Audi peile Volkswagen in den nächsten vier bis sechs Jahren acht bis zehn Prozent Marktanteil in Indien an. Das Werk im indischen Chakan bei Pune hat eine Kapazität von 110 000 Autos im Jahr.

General Motors schickt sein 7000-Dollar-Modell «Beat» ins Rennen um den begehrten Zukunftsmarkt, das aber auch weltweit angeboten werden soll. Platzhirsch ist der indisch-japanische Autokonzern Maruti Suzuki mit einem Marktanteil von 55 Prozent. VW will sich mit dem im Dezember angekündigten Einstieg bei Suzuki auch eine stärkere Stellung im indischen Markt sichern. Der französische Hersteller Renault und sein japanischer Partner Nissan kündigten ein Modell im Niedrigpreisbereich für 2012 an.

Aber auch Wagen der Luxusklasse werden auf dem Subkontinent verstärkt nachgefragt. Rund 10 000 verkaufte Edelkarossen sind es schätzungsweise jährlich. Auch BMW, Audi und Mercedes sind mit ihren Modellen auf der Autoschau vertreten.

Die Messe mit 2100 Ausstellern und fast zwei Millionen Besuchern hat international an Ansehen und Bedeutung gewonnen. 2008 sorgte der indische Hersteller Tata Motors für Aufsehen, als er den Kleinwagen «Nano» zum Preis von umgerechnet 1700 Euro präsentierte. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+