Energieversorgung Im Notfall muss die Kohle ran

Bundestag und Bundesrat machen den Weg für den Weiterbetrieb von Kohlekraftwerken frei. Am Plan für den Ausstieg hält die Bundesregierung aber fest.
07.07.2022, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Wolfgang Mulke

Im Notfall soll es die Kohle richten. Dafür legt der Bundestag an diesem Donnerstag die Grundlage. Per Gesetz erlaubt Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck den Einsatz von Reserve-Kohlekraftwerken, falls der Strom mangels Brennstoff nicht mehr aus Gaskraftwerken geliefert werden kann. "Das ist schmerzlich“, gibt Habeck zu, „aber für eine Übergangszeit müssen wir es tun, um Gas einzusparen und über den Winter zu kommen.“ Die Entscheidung pro Kohle und gegen einen Weiterbetrieb der Atommeiler hat auch einen guten technischen Grund. Kohlekraftwerke lassen sich vergleichsweise einfach an- und abschalten. Das ist bei Kernkraftwerken nicht der Fall.

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren