Zehn-Stunden-Schichten Zu früh für eine staatliche Regelung

Bayerns Arbeitsministerin möchte gern mehr als zehn Arbeitsstunden pro Tag ermöglichen. Für eine neue staatliche Regelung ist es zu früh, Florian Schwiegershausen.
02.12.2022, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Zu früh für eine staatliche Regelung
Von Florian Schwiegershausen

Es gibt Beschäftigte, die eine Vier-Tage-Woche mit zehn Arbeitsstunden täglich einer Fünf-Tage-Woche vorziehen. Dabei dürfen sie laut der in Deutschland geltenden Gesetze nur in Ausnahmen pro Tag mehr als acht Stunden arbeiten. Zehn Stunden sind die Höchstgrenze. Sie möchte Bayerns Arbeitsministerin gern nach oben setzen. Die Wochenarbeitszeit soll bleiben. In der IT-Branche, mit Homeoffice, ist das denkbar. Es wird in einigen Betrieben auch bereits praktiziert, auf Wunsch der Mitarbeiter. Am Band zehn Stunden und länger immer die gleiche Schraube setzen, ist dagegen schwerer vorstellbar. Da werden viele bereits nach acht Stunden unaufmerksamer.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren