Kommentar über Arbeit im Homeoffice Eine längst überfällige Regelung

Die Bundesregierung will künftig eine Steuerpauschale für die Arbeit im Homeoffice. Unser Autor Norbert Holst hält die geplante Regelung für längst überfällig.
01.12.2020, 05:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Eine längst überfällige Regelung
Von Norbert Holst

Wer hätte zu Beginn des Jahres gedacht, dass so viele Arbeitnehmer so lange Zeit im heimischen Büro arbeiten – und dass das überwiegend gut klappt? Daher ist es nicht nur gerechtfertigt, sondern überfällig, für die Arbeit im Homeoffice eine Steuerpauschale einzuführen. Grundsätzlich sind die Pläne der Bundesregierung zu begrüßen. Doch die Koalition zeigt sich ausgerechnet bei der Steuerpauschale knauserig. Die Tagespauschale soll fünf Euro betragen, doch vermutlich bei 500 oder 600 Euro im Jahr gedeckelt werden. Das macht keinen Sinn. Wer mehr Zeit im Homeoffice verbringt, sollte auch stärker entlastet werden.

Denn wer mehr zu Hause ist, heizt mehr und verbraucht auch mehr Strom. Und ein steuerlich absetzbares Arbeitszimmer haben viele Arbeitnehmer eben nicht. Bei den Menschen im Homeoffice fällt auch die Pendlerpauschale weg. Zudem hilft die Arbeit in den eigenen vier Wänden, in Zeiten von Corona überflüssige Kontakte zu vermeiden. Auch nach Corona sollte es die Pauschale weiterhin geben.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+