Kreuzfahrtschiffe

Lloyd-Werft könnte bald den Besitzer wechseln

Die Lloyd-Werft aus Bremerhaven steht offenbar zum Verkauf. Das berichtet die „Nordsee-Zeitung“. Zuletzt hatte die Corona-Pandemie dem Mutterkonzern, der Genting-Gruppe, stark zugesetzt.
04.12.2020, 18:29
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Lloyd-Werft könnte bald den Besitzer wechseln
Von Stefan Lakeband

Die Lloyd-Werft in Bremerhaven soll offenbar verkauft werden. Gespräche mit einem Interessenten soll es bereits gegeben haben. Das berichtet die „Nordsee-Zeitung“. Die MV Werften, zu denen die Lloyd-Werft gehört, waren am Freitag für eine Bestätigung nicht zu erreichen. Laut Bericht ist die Bremerhavener Rönner-Gruppe als möglicher Käufer im Gespräch. Es gebe aber noch weitere Interessenten. Die Lloyd-Werft wurde 2015 von der malaysischen Genting-Gruppe übernommen, die später auch die MV Werften kaufte. Der Verbund sollte Kreuzfahrtschiffe für den asiatischen Markt bauen, durch die Pandemie ist das Geschäft aber stark beeinträchtigt. So erhalten die MV Werften Mittel aus dem Rettungsschirm des Bundes. Damit soll das Expeditionsschiff „Crystal Endeavor“ zu Ende gebaut und der Werftbetrieb fortgeführt werden.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+