Kommentar über geförderte Jobs Langwierig

Die eigentlichen Probleme liegen viel tiefer, denn die Mehrheit der Langzeitarbeitslosen hat keine Berufsausbildung. Das zu ändern ist aber ein langwieriger Prozess, schreibt Stefan Lakeband.
31.05.2017, 20:31
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Langwierig
Von Stefan Lakeband

Die eigentlichen Probleme liegen viel tiefer, denn die Mehrheit der Langzeitarbeitslosen hat keine Berufsausbildung. Das zu ändern ist aber ein langwieriger Prozess, schreibt Stefan Lakeband.

Die Wirtschaft läuft gut, die Gewinne steigen, die Arbeitslosenquote sinkt. Das ist gut. Allerdings profitiert davon längst nicht jeder. Die Langzeitarbeitslosigkeit ist ein großes Problem, in Bremen sogar ein riesiges. Mehr als 40 Prozent der Menschen ohne Arbeit sind das schon länger als ein Jahr.

Und je länger man ohne Arbeit ist, desto schwieriger wird es, erneut welche zu finden. Dass die Bundesagentur für Arbeit diesen Menschen hilft, ist gut. Immerhin ist es ja auch ihre Aufgabe. Bemerkenswert ist aber die Herangehensweise.

Lesen Sie auch

Kaum jemand geht wirklich davon aus, dass aus den geförderten Jobs richtige Arbeitsplätze entstehen. Vielmehr sollen die Stellen den Menschen helfen, sich als Teil der Gesellschaft zu fühlen. Arbeit ist mittlerweile ein Statussymbol; wer keine hat, wird ausgegrenzt und stigmatisiert. Das verstärkt das Leiden und führt am Ende dazu, dass sich die Gesellschaft noch weiter spaltet.

Klar ist aber auch, dass mit solchen Mitteln nur die Symptome bekämpft werden. Die eigentlichen Probleme liegen viel tiefer, denn die Mehrheit der Langzeitarbeitslosen hat keine Berufsausbildung. Das zu ändern ist aber ein langwieriger Prozess.

stefan.lakeband@weser-kurier.de

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+