500.000 Euro für mehr Mobilität in der Region

Mehr Lastenräder und Trecker mit Wasserstoffantrieb

Die Metropolregion Nordwest will sechs Ideen unterstützen, die auf mehr alternative Möglichkeiten der Fortbewegung setzen. Dazu gehören mehr Lastenräder oder auch Wasserstoff für den Antrieb von Landmaschinen.
10.03.2021, 13:04
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Mehr Lastenräder und Trecker mit Wasserstoffantrieb
Von Stefan Lakeband
Mehr Lastenräder und Trecker mit Wasserstoffantrieb

Die Metropolregion fördert unter anderem Projekte, die sich mit dem Radverkehr beschäftigen.

Paul Zinken

Um Ideen im Bereich der Mobilität zu fördern, unterstützt die Metropolregion Nordwest sechs Projekt mit mehr als 500.000 Euro. Das teilte Jörg Bensberg, erster Vorsitzender, an diesem Mittwoch mit. Die Höhe der Fördermittel liegt zwischen 40.000 und 190.0000 Euro.

"Mobilität ist ein entscheidendes Querschnittsthema und betrifft in Gesellschaft und Wirtschaft alle Sektoren gleichermaßen“, sagt Bensberg. „Neben der Erarbeitung von konkreten Konzepten und Lösungen in den von uns geförderten Pilotprojekten wird es außerdem eines Umdenkens aller gesellschaftlichen Gruppen bedürfen. Salopp formuliert: Es geht um die Mobilität im Kopf.“

Gefördert wird unter anderem das Projekt RMS21, hinter dem eine Machbarkeitsstudie steht, die untersuchen will, wie die Zentren in Bremen, Delmenhorst und Oldenburg besser mit dem Fahrrad erreicht werden können. Ein Vorhaben im Landkreis Osnabrück hat sich zum Ziel gesetzt, attraktive Verbindungen per Radweg für Berufspendler zu schaffen.

Auch die Metropolregion selbst hat ein Projekt aufgelegt. Sie startet eine „Lastenradinitiative“, die Vereinen, Verbänden, Institutionen und anderen Einrichtungen geförderte E-Lastenräder zur Verfügung stellt. Dadurch sollen mehr Menschen mit dem Transportmittel in Berührung kommen. Ähnliches verfolgt auch die Verdener Verkehrsgesellschaft. In diesem Projekt sollen Fuhrparks von Stadt, Landkreis und Unternehmen geöffnet werden, sodass auch die Bürger auf die Fahrzeuge zugreifen können – wenn diese nicht dienstlich gebraucht werden. Also etwa in den Abendstunden oder am Wochenende.

Weitere Vorhaben beschäftigen sich mit dem Einsatz von Wasserstoff in der Landtechnik und einer regionalen Plattform für eine Onlinehandel-Logistik. Dadurch sollen Einzelhändler vor Ort gestärkt werden und sich leichter digitalisieren können.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+