Prozesse Lehman-Anleger ziehen vor Bundesverfassungsgericht

Karlsruhe. Die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers wird das Bundesverfassungsgericht beschäftigen. Wie das Gericht am Freitag bestätigte, sind in Karlsruhe zwei Klagen von Lehman-Anlegern eingegangen.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Karlsruhe. Die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers wird das Bundesverfassungsgericht beschäftigen. Wie das Gericht am Freitag bestätigte, sind in Karlsruhe zwei Klagen von Lehman-Anlegern eingegangen.

Nach einem Bericht des "Hamburger Abendblatts" (Samstagausgabe) sind es dieselben Kläger, die im September vor dem Bundesgerichtshof (BGH) mit Schadensersatzforderungen gegen ihre Sparkasse gescheitert waren.

Der BGH hatte entschieden, dass die Hamburger Sparkasse beim Verkauf der Papiere keine Beratungspflichten verletzt habe. Die Lehman-Pleite sei nicht vorhersehbar gewesen. Deshalb hätten die Anleger keinen Anspruch auf Rückzahlung des investierten Geldes.

Die beiden Anleger hatten auf Empfehlung der Hamburger Sparkasse jeweils für 10 000 Euro sogenannte Zertifikate gekauft, die von Lehman ausgegeben wurden. Als Lehman Brothers im September 2008 pleiteging, wurden die Papiere weitgehend wertlos. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+