Politik kritisiert Aus des Cola-Werks Linke will Abgabe für Einwegflasche

Bremen. Das Aus für den Bremer Coca-Cola-Standort sorgt für teils heftige Kritik aus der Politik. Die Nachricht sei aus Sicht der Beschäftigten, der Regionalwirtschaft und auch der Umwelt verheerend, sagte Claudia Bernhard, die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Bürgerschaftsfraktion Die Linke.
03.03.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Linke will Abgabe für Einwegflasche
Von Maren Beneke

Das Aus für den Bremer Coca-Cola-Standort sorgt für teils heftige Kritik aus der Politik. Die Nachricht sei aus Sicht der Beschäftigten, der Regionalwirtschaft und auch der Umwelt verheerend, sagte Claudia Bernhard, die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Bürgerschaftsfraktion Die Linke. Die Politik könne mehr gegen den Wirtschaftsegoismus des Unternehmens tun.

Als einen möglichen Hebel nannte sie, dass sich Bremen innerhalb des Bundesrates mehr für das Mehrwegsystem einsetzen sollte. Coca-Cola mache schon seit Jahren gegen das deutsche Mehrwegsystem mobil, da dieses einen höheren logistischen Aufwand mit sich bringt. Um Einwegflaschen weniger attraktiver zu machen, so fordert Bernhard, soll sich der Bundesrat für eine sogenannte Lenkungsabgabe, als Mehrkosten für Firmen, stark machen.

Am Dienstag hatte Coca-Cola mitgeteilt, dass die Standorte in Bremen und Oldenburg zum 1. August geschlossen werden sollen. In der Hansestadt sind knapp

320 Mitarbeiter von den Plänen des Unternehmens betroffen. Als Begründung nannte das Unternehmen neben der geringeren Auslastung seiner Lieferflotte für den Bremer Standort die Lage inmitten eines Wohngebiets. Statt einer eigenen Produktionsstätte soll es künftig ein Logistikzentrum im Großraum Bremen geben.

Die politische Bereitschaft, dem Unternehmen einen Alternativstandort in Bremen anzubieten, sei immer vorhanden gewesen“, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion, Andreas Kottisch. Der Konzern habe daran allerdings kein Interesse gezeigt. Er hoffe nun, dass über den neuen Logistikstandort zumindest einige der Arbeitsplätze in der Hansestadt gehalten werden können. „Die rot-grüne Regierung muss die Rahmenbedingungen für wirtschaftliches Wachstum schaffen und dem Standort Bremen stärken“, forderte indes die Bremer CDU-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Motschmann.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+