Laut Gewerkschaft Verdi Keine Warnstreiks zu Ostern: Tarifeinigung für Flughafen-Sicherheit

In den von Streiks begleiteten Tarifverhandlungen für das Flughafen-Sicherheitspersonal ist laut Gewerkschaft Verdi eine Einigung erzielt worden.
28.03.2022, 16:10
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von dpa

 Kurz vor dem Osterreiseverkehr haben sich Gewerkschaft und Arbeitgeber auf neue Tarifregelungen für das private Sicherheitspersonal an deutschen Flughäfen geeinigt. Weitere Warnstreiks rund um Ostern sind damit abgewendet, wie die Gewerkschaft Verdi am Montag mitteilte. Der Durchbruch gelang demnach in der sechsten Verhandlungsrunde, nachdem erst am Freitag die Gespräche erneut ohne Ergebnis abgebrochen worden waren.

Der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) bestätigte den Verhandlungserfolg am Montag. „Nach sechs sehr zähen Verhandlungsrunden konnten wir uns heute auf ein Erhöhungspaket von bis zu 28,2 Prozent Lohnerhöhung einigen“, teilte Verhandlungsführer Rainer Friebertshäuser am Abend mit. „Das vereinbarte Erhöhungspaket bedeutet für die Arbeitgeber massive Kostensteigerungen, die gerade in der momentanen wirtschaftlichen Situation der Branche eine besondere Belastung darstellen und sehr weh tun.“

Laut Verdi wurde für eine Laufzeit von 24 Monaten eine dreistufige Tariferhöhung vereinbart, die für die einzelnen Lohngruppen unterschiedlich hoch ausfalle. Demnach liege die Entgelt-Steigerung für das laufende Jahr zwischen 4,4 und 7,8 Prozent. Die weiteren Stufen seien abhängig unter anderem von der Lohngruppe und auch der Region. Bis zum 1. Januar 2024 soll demnach die Angleichung der Löhne zwischen Ost und West abgeschlossen sein.

„Die Arbeitgeber haben endlich ein annehmbares Angebot vorgelegt“, teilte Verdi-Verhandlungsführer Wolfgang Pieper am Montagnachmittag mit. „Mit diesem Tarifabschluss gelingt es, die Lohnbedingungen in der Luftsicherheitsbranche und die Arbeit trotz ungünstiger Arbeitszeiten und zahlreicher betrieblicher Probleme attraktiver zu gestalten.“

Verdi hatte für die rund 25 000 Beschäftigten ursprünglich gefordert, den Stundenlohn bei einer Laufzeit von lediglich zwölf Monaten um mindestens einen Euro zu erhöhen. Zudem sollte es bundesweite Angleichungen auf dem höchsten Regionalniveau aus Baden-Württemberg sowie vereinheitlichte Tarifgruppen geben. Die Arbeitgeber hatten zuletzt Erhöhungen in vier Stufen bei einer längeren Laufzeit vorgeschlagen.

Lesen Sie auch

Mit mehreren Warnstreiks des Sicherheitspersonals an den Flughäfen hatte Verdi in den vergangenen Wochen immer wieder den Reiseverkehr an den jeweiligen Standorten nahezu zum Erliegen gebracht. „Die große Beteiligung an den Warnstreiks in den vergangenen Wochen hat uns in den Verhandlungen gestärkt und den Arbeitgebern verdeutlicht, dass sie einen echten Schritt auf die Beschäftigten zugehen mussten“, hieß es nun.

++ Dieser Artikel wurde am 28. März um 18.39 Uhr aktualisiert. ++

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+