Luftverkehr Lufthansa-Piloten zu Schlichtung bereit

In die festgefahrenen Tarifverhandlungen für die Piloten der Lufthansa ist Bewegung gekommen: Ein Schlichter soll eine Lösung erarbeiten. Der bereits angekündigte Streik nach Ostern findet wohl nicht statt.
01.04.2010, 16:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

In die festgefahrenen Tarifverhandlungen für die Piloten der Lufthansa ist Bewegung gekommen: Ein Schlichter soll eine Lösung erarbeiten. Der bereits angekündigte Streik nach Ostern findet wohl nicht statt.

Frankfurt/Main (dpa) - Bei der Lufthansa wird der angekündigte Pilotenstreik nach Ostern immer unwahrscheinlicher. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat sich bereiterklärt, auf eine vom Unternehmen vorgeschlagene Schlichtung im Tarifkonflikt um Gehälter und Arbeitsbedingungen einzugehen. Die Lufthansa verlangt allerdings die vorherige Rücknahme der Streikdrohung. Die VC-Erklärung, dass man für die Zeit der Schlichtung eine Friedenspflicht vereinbaren könne, reiche nicht aus, erklärte Unternehmenssprecherin Claudia Lange am Donnerstag.

Ein Schlichter wie auch genaue Termine stehen nach Auskunft beider Seiten noch nicht fest. Die Lufthansa will nach Langes Angaben auch darüber nicht verhandeln, solange die Streikdrohung für die Zeit vom 13. bis zum 16. April im Raum steht und so dem Unternehmen weiterer wirtschaftlicher Schaden entstehe. Es habe umfangreiche Umbuchungen für diese Zeit gegeben. Beim ersten Pilotenstreik im Februar waren rund 2000 Flüge ausgefallen, obwohl der Ausstand bereits nach einem Tag auf Druck einer Frankfurter Arbeitsrichterin abgebrochen worden war. Lufthansa hat den Schaden des Ausstands mit 48 Millionen Euro beziffert.

Bei der Schlichtung soll es ausschließlich um Fragen zu Gehältern und Arbeitsbedingungen der rund 4500 Piloten im engeren Lufthansa- Kern gehen. Die Fragen nach der künftigen Strategie und Aufgabenverteilung der zahlreichen Tochterunternehmen sollen in getrennten, längerfristigen Verhandlungen gelöst werden.

Beide Seiten hatten diese Fragen als eigentliche Kernprobleme bezeichnet. Die Piloten verlangen einen wirksamen Schutz vor Billigkonkurrenz aus dem eigenen Konzern, während sich die Lufthansa nicht in ihrer unternehmerischen Freiheit einschränken lassen will. Ob die VC bei Ausklammerung dieser Frage zu ihrer ursprünglichen Forderung nach 6,4 Prozent mehr Geld und weiteren Erhöhungen zurückkehrt, wollte ein Gewerkschaftssprecher nicht sagen.

Von der Lufthansa-Drohung mit einer millionenschweren Schadensersatzklage lasse man sich nicht abhalten, die Interessen der Piloten zu vertreten, erklärte die VC schriftlich. Sie stellte auch klar, dass Lufthansa die besonders umstrittene Vereinbarung zum Konzerntarifvertrag nicht wirksam einseitig kündigen könne. Die 1992 getroffene Vereinbarung, die den Piloten weitgehende Mitspracherechte einräumt, wirke dann nach. Lufthansa-Vorstand Stefan Lauer hatte am Mittwoch mit der Kündigung gedroht, falls bis Jahresende keine Lösung gefunden ist.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+