Maschinenbau MAN vertagt Entlastung der Ex-Vorstände

München. Nach dem Schmiergeldskandal beim Nutzfahrzeug- und Motorenhersteller MAN will der Aufsichtsrat des DAX-Konzerns die Entlastung früherer Vorstände vertagen. Ein entsprechender Vorschlag wird den Aktionären auf der anstehenden Hauptversammlung am 1. April in München gemacht.
19.02.2010, 12:20
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste

München. Nach dem Schmiergeldskandal beim Nutzfahrzeug- und Motorenhersteller MAN will der Aufsichtsrat des DAX-Konzerns die Entlastung früherer Vorstände vertagen. Ein entsprechender Vorschlag wird den Aktionären auf der anstehenden Hauptversammlung am 1. April in München gemacht.

Dies geht aus der im Internet veröffentlichten Einladung zu dem Aktionärstreffen hervor, über die am Freitag auch das «Handelsblatt» berichtete. Betroffen sind der ausgeschiedene Vorstandschef Håkan Samuelsson, Ex-Finanzvorstand Karlheinz Hornung und der ehemalige Leiter der Nutzfahrzeugsparte, Anton Weinmann. Alle drei Manager hatten im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre im November innerhalb von einer Woche den Konzern verlassen.

Da das Unternehmen noch mögliche Schadensersatzansprüche prüfe, mache eine Entlastung derzeit keinen Sinn, sagte ein MAN-Sprecher. Konkrete Folgen habe die Vertagung zunächst nicht. Es bestehe noch Prüfungsbedarf hinsichtlich möglicher Pflichtverletzungen, es gehe aber nicht darum, den ehemaligen Vorständen die Entlastung grundsätzlich zu verweigern. Insgesamt hat die Affäre den Konzern mit Bußgeldern und Steuernachzahlungen 220 Millionen Euro gekostet.

Samuelsson hatte mit seinem Rücktritt die Konsequenzen aus der im Mai bekanntgewordenen Affäre gezogen. Es ging um Bestechungsgelder, die Mitarbeiter an Kunden gezahlt haben, um den Verkauf anzukurbeln. Gegen Samuelsson selbst wurde nicht ermittelt. Allerdings wurden der Führungsriege Versäumnisse bei der Aufarbeitung angelastet.

Zudem gab es auch Stimmen, die vermuteten, Großaktionär Volkswagen habe Druck auf das Management ausgeübt, das sich gegen eine mögliche Allianz mit dem schwedischen Wettbewerber Scania sperren könnte. VW ist an MAN mit 29,9 Prozent beteiligt und Mehrheitseigner von Scania. VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch, der auch dem MAN-Aufsichtsrat vorsteht, wird in der Branche nachgesagt, er wolle MAN und Scania in einer Nutzfahrzeug-Holding unter dem Dach von Volkswagen bündeln.

Der ebenfalls den Aktionären vorgeschlagene Wechsel der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft habe allerdings nichts mit der Aufarbeitung des Skandals zu tun, sagte der MAN-Sprecher. Das sei nach fünf Jahren Routine. Dem Vorschlag zufolge soll künftig die Prüfung durch Pricewaterhousecoopers (PwC) erfolgen und nicht mehr durch die KPMG, die ihr Mandat seit 2005 ausgeübt hatte. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+