Ukraine-Krieg McDonald's verlässt Russland - Renault-Werk künftig Moskwitsch-Fabrik

Die Eröffnung der ersten McDonald's-Filiale in Russland stand für die Ankunft des Kapitalismus, aber auch für eine Annäherung zwischen Ost und West. Mehr als 30 Jahre später zieht sich der US-Konzern zurück.
16.05.2022, 15:59
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Als Reaktion auf Russlands Krieg gegen die Ukraine gibt die US-Fast-Food-Kette McDonald's ihr Geschäft in Russland auf. Nach mehr als 30 Jahren im flächenmäßig größten Land der Erde will McDonald's die Filialen nun an einen russischen Käufer verkaufen, wie der Konzern am Montag in Chicago mitteilte. Das Unternehmen sei zu dem Schluss gekommen, dass eine Fortführung des Russland-Geschäfts nicht mehr mit den Unternehmenswerten vereinbar sei. Die Markensymbole soll der neue Besitzer der Restaurants nicht weiter nutzen dürfen. Auch der französische Autobauer Renault verkündete am Montag seinen kompletten Rückzug aus Russland.

Anfang der 1990er-Jahre war die Eröffnung der ersten McDonald's-Filialen auch ein Zeichen für Wandel und Aufbruch in Russland gewesen. Entsprechend symbolisch stehen nun die Schließungen für die verhärteten Fronten zwischen Moskau und dem Westen. Kurz bevor die US-Kette Anfang März ihre 850 Filialen in Russland zunächst vorübergehend schloss, bildeten sich vor den Moskauer Restaurants teils lange Schlangen.

McDonald's könne „das unnötige menschliche Leid, das sich in der Ukraine zuträgt, nicht ignorieren“, hieß es damals - wenige Tage nach Russlands Überfall auf die Ukraine am 24. Februar - vom Konzern. Seitdem klebten an den Türen der russischen Filialen Plakate mit der Aufschrift: „Wir werden Sie auf jeden Fall über die Wiederaufnahme der Bedienung informieren.“ Dazu aber wird es nun doch nicht kommen.

Mit 62.000 örtlichen Mitarbeitern zählte McDonald's zuletzt zu einem der wichtigsten Arbeitgeber Russlands, galt in seiner Branche als Marktführer. Man wolle sich bemühen, das Gehalt der Angestellten weiterzuzahlen, bis ein neuer Käufer gefunden worden sei, heißt es nun in der Mitteilung. Auch für eine Weiterbeschäftigung beim künftigen Besitzer wolle man sich einsetzen.

Lesen Sie auch

Unsichere Zeiten brechen darüber hinaus auch für Hunderte russische Zulieferer an, die McDonald's bislang etwa mit landwirtschaftlichen Produkten versorgten. Für das Unternehmen selbst fallen eigenen Angaben zufolge für den Rückzug aus Russland Sonderkosten in Höhe von 1,2 bis 1,4 Milliarden US-Dollar an - unter anderem für Abschreibungen und Fremdwährungsverluste.

Auch Renault zieht sich zurück

Zahlreiche westliche Unternehmen haben ihre Geschäfte in Russland wegen des Kriegs und den harten Sanktionen vieler Staaten gegen Moskau bereits eingestellt oder zumindest zeitweise ausgesetzt. Neben McDonald's kam am Montag auch Renault hinzu: Das französische Unternehmen erklärte die komplette Einstellung seiner Aktivitäten in Russland sowie die Abgabe aller Unternehmensbeteiligungen.

„Heute haben wir eine schwierige, aber notwendige Entscheidung getroffen“, sagte Renault-Generaldirektor Luca de Meo. Renault behalte sich die Möglichkeit offen, in einem anderen Kontext nach Russland zurückzukehren. Der Wert der Beteiligungen in Russland von rund 2,2 Milliarden Euro werde zum ersten Halbjahr 2022 ausgebucht.

Verkauf an die Stadt Moskau

Sämtliche Anteile an Renault Russland sollen nun an die Stadt Moskau verkauft werden. Deren Bürgermeister Sergej Sobjanin kündigte an, in der Fabrik künftig das sowjetische Kultauto Moskwitsch produzieren lassen zu wollen. Zur Entscheidung von Renault sagte er: „Das ist ihr Recht, aber wir können nicht zulassen, dass ein Kollektiv mit vielen Tausend Arbeitern ohne Beschäftigung bleibt.“

Technologie-Partner für die Wiedergeburt des Moskauer Automobilwerks Moskwitsch werde der russische Autoriese Kamaz. Das Werk in Moskau habe eine lange und ruhmreiche Geschichte, meinte Sobjanin. Über Jahrzehnte sei dort der Moskwitsch gebaut worden, dessen Produktion 2001 eingestellt wurde. Die Zusammenarbeit mit Renault habe 1998 begonnen. In dem Werk seien die Modelle Logan, Duster und Sandero vom Band gelaufen. „2022 öffnen wir ein neues Kapitel in der Moskwitsch-Geschichte.“

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+