Banken Morgan Stanley streicht 1600 Jobs

New York. Die Schuldenkrise macht weitere Wall-Street-Banker arbeitslos. Angesichts der eingetrübten Geschäftsaussichten streicht die US-Investmentbank Morgan Stanley voraussichtlich 1600 Stellen, wie sie in New York erklärte.
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

New York. Die Schuldenkrise macht weitere Wall-Street-Banker arbeitslos. Angesichts der eingetrübten Geschäftsaussichten streicht die US-Investmentbank Morgan Stanley voraussichtlich 1600 Stellen, wie sie in New York erklärte.

Ende September arbeiteten noch gut 62 600 Menschen weltweit bei dem Rivalen von Goldman Sachs. Die Bankenwelt leidet unter den Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten sowie verschärften Auflagen der Regulierungsbehörden. Auch andere Häuser hatten bereits Entlassungen angekündigt. Alleine bei der Bank of America fallen in den kommenden Jahren 30 000 Jobs weg, bei der Citigroup sind es etwa 4500. Die Deutsche Bank streicht 500 Arbeitsplätze im Investmentbanking.

An der Wall Street gehört es zur Kultur, bei Krisen Mitarbeiter zu feuern. Dafür verdienen die Investmentbanker in guten Zeiten nicht selten Hunderttausende Dollar im Jahr. Bereits in der Finanzkrise der Jahre 2008 und 2009 hatten viele Finanzprofis ihren Job verloren. Zwischendurch erholte sich das Geschäft, und die Banken stockten ihre Mannschaften wieder auf. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+