palma Neue Chance für GHB-Mitarbeiter

Bremen. Im Logistikbereich des Gesamthafenbetriebsvereins (GHB) sind nach wie vor 450 Arbeitsplätze bedroht: Aber wie es mit den Mitarbeitern, die auf Leihbasis für die Kunden von der BLG Logistics Group im Hochregallager bei Tchibo und bei Mercedes arbeiten, weiter geht, wird sich erst in ein paar Monaten zeigen. Grundlage dafür ist eine neue Betriebsvereinbarung, die von den Mitarbeitern noch mehr Flexibilität verlangt.
11.08.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Neue Chance für GHB-Mitarbeiter
Von Peter Hanuschke

Bremen. Im Logistikbereich des Gesamthafenbetriebsvereins (GHB) sind nach wie vor 450 Arbeitsplätze bedroht: Aber wie es mit den Mitarbeitern, die auf Leihbasis für die Kunden von der BLG Logistics Group im Hochregallager bei Tchibo und bei Mercedes arbeiten, weiter geht, wird sich erst in ein paar Monaten zeigen. Grundlage dafür ist eine neue Betriebsvereinbarung, die von den Mitarbeitern noch mehr Flexibilität verlangt. Zum Hintergrund: Die BLG Logistics Group hatte Mitte Mai angekündigt, dass sie künftig auf die Zusammenarbeit verzichten will – nicht, weil es keine Arbeit mehr gibt, sondern weil die GHB-Mitarbeiter nicht so flexibel einsetzbar seien wie das Personal anderer privater Personaldienstleister. Daraufhin schaltete sich die Gewerkschaft Verdi ein. Nicht nur weil viele GHB-Mitarbeiter bei ihr Mitglied sind, sondern vor allem auch, weil die Gewerkschaft Verdi neben Unternehmen der Hafenwirtschaft Trägerin des GHB ist. Zur neuen Betriebsvereinbarung sagt Gewerkschaftssekretärin Vera Visser: „Wir haben geliefert und dem Vorwurf der fehlenden Flexibilität einen Riegel vorgeschoben.“ Bis Ende dieses Jahres soll nun geschaut werden, wie sich dieses neue Modell auswirkt. Für GHB-Geschäftsführer Bernt Kamin-Seggewies liegt die Zukunft auf jeden Fall nicht im Logistikbereich. Gehe es allein nach ihm, würde sich der GHB nur noch auf die klassische Hafenwirtschaft konzentrieren.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+