Wolfsburg Neue Vorwürfe gegen VW-Manager

Wolfsburg. In der Abgasaffäre bei Volkswagen gibt es nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ neue Hinweise, dass VW nicht sofort nach Bekanntwerden des Falls die Öffentlichkeit informiert hat. Der damalige Vorstandschef Martin Winterkorn habe bereits am 4.
29.02.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von DPA

In der Abgasaffäre bei Volkswagen gibt es nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ neue Hinweise, dass VW nicht sofort nach Bekanntwerden des Falls die Öffentlichkeit informiert hat. Der damalige Vorstandschef Martin Winterkorn habe bereits am 4. September 2015 von den Manipulationen erfahren, aber erst am 22. September öffentlich darüber informiert, schreibt die Zeitung am Sonntag unter Berufung auf ein Schreiben eines Volkswagen-Managers an Winterkorn. Darin hatte der Manager über ein Treffen mit der kalifornischen Umweltbehörde CARB am Vortag berichtet. Bei dem Gespräch am 3. September 2015 hätten die Manager – wie bereits bekannt – eingestanden, dass Volkswagen die Abgaswerte von Dieselfahrzeugen jahrelang mit einer illegalen Software manipulierte. Ein Unternehmenssprecher sagte dazu auf Anfrage: „Wir äußern uns nicht zu laufenden Untersuchungen.“

DPA

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+