Kommentar über den Wechsel bei Daimler

Neuer Stil bei Daimler

Bei allen Verdiensten um den Konzern hinterlässt der scheidende Daimler-Chef Dieter Zetsche seinem Nachfolger Ola Källenius viele knifflige Probleme, meint Wirtschaftsredakteur Philipp Jaklin.
21.05.2019, 18:51
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Neuer Stil bei Daimler
Von Philipp Jaklin
Neuer Stil bei Daimler

Junger Schwede: Ola Källenius, bislang Entwicklungsvorstand von Mercedes-Benz Cars (r), wird Dieter Zetsche als Vorstandsvorsitzenden der Daimler AG ablösen.

Uli Deck / dpa

Lederschuhe statt Sneaker, schwedische Konzilianz statt markenbewusste Selbstinszenierung mit Jeans und Schnäuzer – wenn Ola Källenius nun wie seit langem geplant Dieter Zetsche an der Spitze des Daimler-Konzerns ablöst, zieht damit nicht nur äußerlich ein neuer Stil in die oberste Management-Etage ein. Dem bisherigen Entwicklungschef wird nachgesagt, gut zuhören zu können und den Dialog auf Augenhöhe zu beherrschen. Diese kommunikativen Qualitäten wird er in den kommenden Jahren brauchen.

Denn so unbestritten Zetsches Verdienste in seinen 13 Jahren als Konzernchefs auch sind: Seinem Nachfolger hinterlässt er eine ziemlich lange Liste kniffliger Probleme. Källenius muss den Übergang zur CO2-freien Mobilität meistern und dabei das Tempo noch verschärfen.

Lesen Sie auch

Die Dieselvergangenheit ist längst nicht aufgearbeitet. Gewaltige Investitionen sind nötig, damit der Konzern die E-Mobilität und den digitalen Wandel beherrscht. Um ein größer angelegtes Sparprogramm kommt der neue Daimler-Chef nicht herum, soll die Profitabilität nicht noch mehr leiden. Das alles geht nicht ohne Konflikte, sei es mit den Beschäftigten, sei es mit Aktionären.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+