Stellenabbau in Bremerhaven

Nordsee verlangt Sparprogramm

Die Restaurantkette Nordsee hat den Erhalt der Firmenzentrale in Bremerhaven an strenge Bedingungen geknüpft. Die Gewerkschaft NGG spricht von einem „unmoralischen Angebot“.
08.11.2019, 18:16
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Nordsee verlangt Sparprogramm
Von Stefan Lakeband
Nordsee verlangt Sparprogramm

Im September wurde bekannt, dass die Geschäftsführung den Wegzug der Nordsee-Zentrale aus Bremerhaven prüft. Am Standort gibt es laut NGG 120 Mitarbeiter.

Peter Kneffel

Die Fischrestaurantkette Nordsee hat den Erhalt der Zentrale in Bremerhaven an strenge Bedingungen geknüpft. Das geht aus einer Mitteilung der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hervor.

„Eine Zusage für den Standort werde es nur geben, wenn der Betriebsrat bereit sei, das Sparprogramm möglichst schnell und unter Verzicht auf entscheidende Informations- und Beteiligungsrechte umzusetzen“, teilt die NGG mit. Sie sprach von einem „unmoralischen Angebot“. So sollten der Interessenausgleich und Sozialplan noch in diesem Jahr verhandelt werden. Das ermögliche Kündigungen noch vor Weihnachten.

„Der Verbleib der Nordsee-Hauptverwaltung in Bremerhaven ist das wichtigste Anliegen des Betriebsrats“, sagte Moritz Steinberger, NGG-Gewerkschaftssekretär, „aber auch für eine Standortzusage wird der Betriebsrat nicht die Katze im Sack kaufen und dabei die berechtigten Interessen der Beschäftigten aus den Augen verlieren.“

Im September wurde bekannt, dass die Geschäftsführung den Wegzug aus Bremerhaven prüft. Am Standort gibt es laut NGG 120 Mitarbeiter.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+