Der Brexit würde die Briten, aber auch den Rest Europas hart treffen Nur Verlierer

London. Tritt Großbritannien aus der EU aus? „Das ist das Risiko des Jahres“, so Holger Schmieding von der Berenberg Bank. Noch haben die Briten nicht abgestimmt.
16.06.2016, 00:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Nur Verlierer
Von Stephan Kaufmann

London. Tritt Großbritannien aus der EU aus? „Das ist das Risiko des Jahres“, so Holger Schmieding von der Berenberg Bank. Noch haben die Briten nicht abgestimmt. Doch an den Finanzmärkten herrscht schon Aufregung. Wie ein Seismograf reagieren Wechselkurse, Anleihen und Aktien auf Umfragen. Das Aufholen der EU-Gegner lässt das britische Pfund sinken, Anleger suchen Sicherheit, kaufen japanische und deutsche Staatsanleihen, verkaufen riskante Aktien.

Damit sind die Finanzinvestoren in ihrem Element. Denn was mit der Wirtschaft Europas nach einem EU-Austritt geschehen wird, ist pure Spekulation. Brexit-Befürworter versprechen den Briten Freiheit von Brüsseler Regulierung, zudem spare das Land Milliarden Unions-Beiträge. Die Mehrheit der Ökonomen jedoch warnt: Ein Austritt würde teuer für beide – die Briten und den Rest Europas. Londons Stellung als Finanzzentrum wäre gefährdet. „Ein Brexit würde keine Gewinner kennen“, warnt Stefan Bielmeier von der DZ-Bank. Ein EU-Austritt hätte weitreichende Folgen.

Währung: Die Finanzmärkte haben das britische Pfund in den vergangenen Monaten bereits kräftig fallen lassen. Befürchtet werden im Falle des Brexit ein Kapitalabfluss aus Großbritannien, Störung der Lieferketten, erhöhte Unsicherheit und schwächeres Wirtschaftswachstum. Stimmen die Briten gegen die EU, so würde das Pfund kurzfristig wohl um weitere zehn bis 20 Prozent schwächer werden. Das verteuert die Importkosten. Das Pfund fällt, spiegelbildlich wertet der Euro gegenüber der britischen Währung auf. Mit einem Brexit wäre allerdings das Fundament der EU erschüttert. Daher würde der Euro gegenüber dem US-Dollar und dem japanischen Yen voraussichtlich ebenfalls abwerten.

Exporte: Wie sich Konjunktur, Exporte und Investitionen nach einem Brexit entwickeln würden, hängt stark davon ab, ob Großbritannien im Anschluss ein Freihandelsabkommen mit der EU schließen könnte und wie dies aussehen würde. Kapitalflucht und schwächeres Wirtschaftswachstum dürfte britische Unternehmen in den nächsten drei Jahren bis zu 40 Milliarden Euro an Exporten kosten.

„Großbritannien bräuchte mindestens zehn Jahre, um die durch einen Brexit entstehende Lücke bei den Exporten zu schließen“, prognostiziert Ana Boata vom Kreditversicherer Euler Hermes. Das schwächere britische Pfund und geringeres Wirtschaftswachstum auf der Insel treffen auch die Exportfirmen in der Euro-Zone. Ein Brexit würde die gesamten Ausfuhren der Währungsunion wohl in der Größenordnung von 20 Milliarden Euro in den nächsten Jahren
mindern.

Investitionen: Großbritannien ist auf der einen Seite ein Magnet für ausländische Investitionen, von denen der Großteil aus dem Rest der EU kommt. Zum anderen ist es selbst ein großer Investor. Ein Brexit würde die Unsicherheit erhöhen und Investitionsströme drosseln. Denn viele Unternehmen legen Geld in Großbritannien an, da von dort aus die ganze EU bedient werden kann. Dieser Standortvorteil fiele bei einem Brexit weg. „Die Firmen würden ihre langfristigen Investitionsentscheidungen überdenken“, so Paul Kahn, Chef von Airbus Großbritannien. Dass Großbritannien durch einen Brexit als Investor geschädigt würde, trifft den Rest Europas. Die ausländischen Direktinvestitionen in die Euro-Zone könnten bis 2019 um mehr als 30 Milliarden Euro zurückgehen. Dies entspräche einem Minus von knapp zwei Prozent. Mittelfristig jedoch hat die Währungsunion die Chance, jene Investitionsmilliarden anzuziehen, die sich aus Großbritannien zurückziehen.

Konjunktur: „Die Kosten eines Brexit wären für Großbritannien immens“, so die Bank Sal. Oppenheim. Gelingt London ein Freihandelsabkommen mit der EU, so könnten die Verluste beim Wirtschaftswachstum zwischen 2017 und 2019 wohl auf drei Prozentpunkte begrenzt werden. Andernfalls läge der Wachstumsverlust eher bei mehr als vier Prozent. Der Kreditversicherer Euler Hermes erwartet 1500 bis 1700 zusätzliche Unternehmenspleiten. Eine Studie des britischen Finanzministeriums geht davon aus, dass die britische Wirtschaft im Jahr 2030 um drei bis sieben Prozent kleiner ist, als sie es ohne Brexit gewesen wäre. Die Verluste für den Rest der EU dürften geringer sein. Bis 2019 fällt das Wachstum der Euro-Zone wohl um etwa ein halbes Prozent niedriger aus. Grund hierfür sind vor allem die geringeren Exporte nach Großbritannien. Besonders betroffen wären die Niederlande und Irland, die enge Verbindungen zu Großbritannien haben. Aber auch die deutsche Konjunktur leidet: Das Münchener Ifo-Institut hält einen Wachstumsverlust für Deutschland von drei Prozent der Wirtschaftsleistung für möglich.

Finanzplatz: Bislang ist London einer der wichtigsten Finanzplätze der Welt. Die Experten sind sich uneins, ob die City diese Stellung im Fall eines Brexit halten könnte. Zwar hat London viele Wettbewerbsvorteile wie Sprache, qualifizierte Arbeitskräfte und Regulation. Für viele Finanzanleger ist es jedoch als Zugang zum Rest der EU von Bedeutung. Zudem würde einem EU-Austritt eine längere Phase der Unsicherheit folgen. Viele Banken Europas haben ihre Aktivitäten in London gebündelt, um von dort den gesamten EU-Markt zu bearbeiten. Einige Ökonomen rechnen damit, dass die Finanzhäuser bis zu einem Drittel ihres Geschäfts aus London abziehen könnten.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+