Landwirtschaft Özdemir: Bauern müssen Existenzgrundlage haben

Das Agrar-Bündniss fordert einen Systemwechsel in der Landwirtschaft und prangert Missstände in der Ernährungsindustrie an. Beim Bundesagrarminister Cem Özdemir stoßen sie auf offene Ohren.
22.01.2022, 13:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Berlin (dpa) - Bundesagrarminister Cem Özdemir (Grüne) hat die gesellschaftliche Bedeutung der Landwirtschaft in Deutschland unterstrichen.

„Ich will nicht in einem Land leben, in dem Bäuerinnen und Bauern aufgeben und dann die Flächen nachher übernommen werden von irgendwelchen anonymen Investoren“, sagte Özdemir bei einer Demonstration des Agrar-Bündnisses „Wir haben es satt!“ in Berlin. „So gehen die Dörfer kaputt, so geht das Land kaputt.“ Er betonte den Wert der Hofnachfolge - „dass die Jungen ihre Betriebe gerne übernehmen und eine Existenzgrundlage haben“.

Das Bündnis „Wir haben es satt!“ will einen Systemwechsel in der Landwirtschaft durchsetzen und prangert Missstände in der Ernährungsindustrie an. Laut Polizei waren die Bauern dabei am Samstag mit 25 Treckern unterwegs. Özdemir bekam von den Teilnehmern eine Stange Lauch - laut Veranstalter ein „Staffel-Lauch für die Agrarwende“. In einer Protestnote forderten demnach 1500 Menschen in Kurzvideos einen schnellen Umbau der Landwirtschaft.

Die Bundesregierung müsse das Höfesterben stoppen und sicherstellen, dass alle Menschen Zugang zu gutem, pestizid- und gentechnikfrei hergestelltem Essen hätten, so das Bündnis. „Für den Klimaschutz müssen die Tierzahlen reduziert und artgerechte Tierhaltung muss ebenso wie der Ökolandbau zum Leitbild werden.“

Özdemir sagte, er könne eigentlich alles unterschreiben, aber es sei leider nicht ganz so einfach. „Es ist nicht so, dass der Bundesagrarminister einfach auf einen Knopf drückt und dann passiert es.“ Demnach gehe es um die Versäumnisse der letzten Jahre. Er stärkte dem Bündnis dem Rücken: „Macht diesen Druck weiterhin!“

Den „Wir-haben-es-satt“-Protestzug durch die Hauptstadt gibt es seit Jahren, stets im Rahmen der Grünen Woche in Berlin, diesmal wegen der Pandemie in kleiner Form. Die Agrarmesse fällt 2022 coronabedingt aus.

© dpa-infocom, dpa:220122-99-808593/2

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+