Umwelt Özdemir: Ernte 2022 ist „Zeugnis der Klimakrise“

Obwohl Deutschland auch dieses Jahr wieder lange Hitzeperioden aushalten musste, sind die Ernteerträge gestiegen. Cem Özdemir (Grüne) ruft dennoch zu einer klimafreundlicheren Landwirtschaft auf.
26.08.2022, 12:51
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Trotz besserer Getreideernte hat Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) den diesjährigen Erntebericht als „Warnung“ und „Zeugnis der Klimakrise“ bezeichnet. „Jetzt handeln ist essenziell und existenziell“, sagte Özdemir am Freitag im baden-württembergischen Ditzingen bei der Vorstellung des Ernteberichts 2022 seines Ministeriums.

Wer den klimafreundlichen Umbau der Landwirtschaft bremse, sei kein Freund der Landwirtinnen und Landwirte hierzulande, sondern deren erklärter Gegner, so Özdemir.

Der Bericht zeige, dass unabhängige Produktion und Selbstversorgung gestärkt werden müssten, sagte der Landwirtschaftsminister weiter. Ein wesentlicher Hebel liege darin, unabhängiger von mineralischem Dünger zu werden, der energieintensiv hergestellt werde und von russischem Gas abhängig sei. Insgesamt halte der Erntebericht Licht und Schatten bereit: Während an manchen Orten Wasser gefehlt habe, sei die Ernte andernorts gut oder sehr gut ausgefallen.

Dem Erntebericht des Landwirtschaftsministeriums zufolge holten die Bauern 2022 etwa 39,7 Millionen Tonnen Getreide von den Feldern. Das seien 4,8 Prozent mehr als im Vorjahr und 1,6 Prozent mehr als im Durchschnitt der letzten sechs Jahre. Die höchsten Zuwächse verzeichneten demnach Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Den mit Abstand größten Ernterückgang gab es in Bayern. Die Zahlen für Körnermais, dessen Ertrag nach Schätzungen um rund ein Fünftel zurückgeht, waren nicht darin enthalten.

Der Bauernverband hatte am Dienstag ebenfalls eine etwas größere Getreideernte als im Vorjahr vermeldet. Den Zahlen des Verbands zufolge lag die Menge inklusive Körnermais jedoch unter dem Schnitt der letzten Jahre. Bauernpräsident Joachim Rukwied hatte gesagt, die Getreideernte falle nun quantitativ gesehen etwas besser aus als im Vorjahr - die Qualitäten speziell beim Weizen ließen aber vielfach zu wünschen übrig.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+