Bremen Online-Banking behindert Wettbewerb

Bonn·Berlin. Deutschlands Banken und Sparkassen behindern mit ihren Online-Banking-Bedingungen nach Einschätzung des Bundeskartellamts den Wettbewerb beim Bezahlen im Internet. Sie erschwerten neue und innovative Dienstleistungsangebote auf dem wachsenden Markt für Bezahlverfahren im Internethandel, erklärte Behördenchef Andreas Mundt am Dienstag.
07.07.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Online-Banking behindert Wettbewerb
Von Alice Echtermann

Bonn·Berlin. Deutschlands Banken und Sparkassen behindern mit ihren Online-Banking-Bedingungen nach Einschätzung des Bundeskartellamts den Wettbewerb beim Bezahlen im Internet. Sie erschwerten neue und innovative Dienstleistungsangebote auf dem wachsenden Markt für Bezahlverfahren im Internethandel, erklärte Behördenchef Andreas Mundt am Dienstag. Im Kern geht es darum, dass Online-Banking-Kunden die Sicherheitsmerkmale Pin und Tan bei bankfremden Anbietern im Internet nicht nutzen dürfen. Die Verbände von Sparkassen (DSGV), Privatbanken (BdB) und Volksbanken (BVR) kündigten an, gegen die Entscheidung Rechtsmittel beim Oberlandesgericht Düsseldorf einzulegen. Die Klauseln dienten der Sicherheit beim Online-Banking und dem Datenschutz.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+