Grundsteuer Peinliche Panne zum Auftakt

Die Reform der Grundsteuer verlangt Bürgern und Behörden einiges ab. Da ist es peinlich, wenn der Start so misslingt wie am Wochenende, meint Christoph Barth.
11.07.2022, 19:30
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Peinliche Panne zum Auftakt
Von Christoph Barth

Es ist – zugegeben – eine Mammutaufgabe: Millionen von Grundstücken in Deutschland müssen bis Ende 2024 neu bewertet werden, weil die alten Berechnungsgrundlagen nicht mehr stimmen. Das verlangt den Behörden einiges ab, aber auch den Grundstücksbesitzern, die neben ihrer lästigen Einkommenssteuererklärung in diesem Jahr fürs Finanzamt noch ein zweites Zahlenwerk erstellen müssen – über Größe und Beschaffenheit ihrer Immobilie. Immerhin: Auf der Internetseite der Bremer Finanzbehörden ist deutlich das Bemühen erkennbar, es den Steuerbürgern so einfach wie möglich zu machen. 

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren