Luftverkehr Ryanair will mit nur einer Bord-Toilette auskommen

Dublin/Berlin. Nach Plänen für eine Bordtoiletten-Gebühr erwägt der Billigflieger Ryanair jetzt auch, statt drei nur noch ein einziges WC in seine Maschinen einzubauen. So hätte eine weitere Sitzreihe im Flugzeug Platz.
07.04.2010, 16:11
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Dublin/Berlin. Nach Plänen für eine Bordtoiletten-Gebühr erwägt der Billigflieger Ryanair jetzt auch, statt drei nur noch ein einziges WC in seine Maschinen einzubauen. So hätte eine weitere Sitzreihe im Flugzeug Platz.

Derzeit werde mit dem Hersteller Boeing überlegt, ob die Kabinen künftig entsprechend gebaut werden könnten, sagte ein Sprecher der irischen Fluggesellschaft am Mittwoch und bestätigte damit einen Bericht der Zeitung «Daily Mail». Entschieden sei allerdings noch nichts. Bis zum Jahr 2012 seien die Bestellungen neuer Maschinen abgeschlossen.

Ryanair-Chef Michael O'Leary hatte erstmals vor einem Jahr von der Möglichkeit gesprochen, einen Münzschlitz an den WC-Türen anzubringen. Ein Toilettenbesuch soll ein Pfund (1,14 Euro) oder ein Euro kosten. Würde Ryanair auf zwei Toiletten verzichten, bliebe nur noch eine für bis zu 189 Fluggäste. Für Lufthansa und Air Berlin kommt ein solcher Schritt nicht infrage.

Ryanair sieht mehrere Vorteile der Umstellung. Zum einen könnten Kosten gespart werden. Außerdem sei es bequemer für die Passagiere, die am Gang sitzen, wenn nicht ständig jemand aufsteht, um zur Toilette zu gehen. Stattdessen sollen die Fluggäste animiert werden, die «Toiletten am Boden» zu benutzen. Ein Ryanair-Flug dauere im Durchschnitt ohnehin nur eineinhalb Stunden. Die Airline fliegt nur innerhalb Europas.

Die Lufthansa will an der Toilettenbenutzung nichts ändern. Platz sei allerdings ein knappes Gut an Bord, sagte ein Sprecher am Mittwoch in Frankfurt. Daher habe das Unternehmen bereits vor einigen Monaten beschlossen, in manchen Flugzeugen Küchen auszubauen. Zudem sollen schmalere Rücklehnen mehr Sitzplätze möglich machen.

Air-Berlin-Sprecher Hans-Christoph Noack sagte: «Wir verschwenden keinen Gedanken daran, uns darüber den Kopf zu zerbrechen.» Bei Air Berlin werde es auch künftig auch keine Gebühren für den Toilettenbesuch oder für die Gepäckaufgabe geben. Ryanair hatte erst am Dienstag mitgeteilt, die Preise für die Gepäckmitnahme im Juli und August um fünf auf 20 Euro pro Gepäckstück anzuheben. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+