Arbeitsmarkt Spanien verzeichnet niedrigste Arbeitslosenzahl seit 2008

Die Zahl der Arbeitslosen in Spanien sinkt erstmals seit Ausbruch der Finanz- und Immobilienkrise vor 14 Jahren unter die 2,9-Millionen-Marke. Was sind die Gründe?
04.07.2022, 13:39
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Die Erholung am Arbeitsmarkt in Spanien setzt sich trotz der Folgen des Ukraine-Krieges und der Energiekrise fort.

Die Zahl der registrierten Arbeitslosen ging im Juni im Vergleich zum Vormonat um gut 42.000 auf etwa 2,88 Millionen zurück, wie das Ministerium für Soziale Sicherheit in Madrid mitteilte. Der Wert liegt erstmals seit Ausbruch der Finanz- und Immobilienkrise vor 14 Jahren unter der 2,9-Millionen-Marke.

Höhepunkt der Euro-Krise: Fünf Millionen Arbeitslose

Vor etwas mehr als einem Jahr, im Februar 2021, waren bei den Behörden noch über vier Millionen Bürger als arbeitslos gemeldet. Die Zahl der Jobsuchenden lag auf dem Höhepunkt der Euro-Krise im Frühjahr 2013 sogar bei gut fünf Millionen. Seitdem gab es einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um mehr als 40 Prozent.

Die Zahl der bei der Sozialversicherung gemeldeten Beschäftigten erreichte die Höchstmarke von fast 20,35 Millionen. Die linke Regierung von Pedro Sánchez hob einen anderen Rekord hervor: Von den 1,77 Millionen im Juni neuregistrierten Arbeitsverträgen seien mehr als 780.000 unbefristet. Die bisher höchsten Zahlen seit Erfassungsbeginn waren im vorigen November (ca. 280.000) sowie im Januar 2007 (255.000) verzeichnet worden.

Folge der Arbeitsmarktreform

Das sei eine Folge der Arbeitsmarktreform von Anfang des Jahres, teilte Arbeitsministerin Yolanda Díaz auf Twitter mit. „Es gibt noch viel zu tun, aber wir beweisen, dass es eine Alternative zur Prekarität gibt: Menschenwürdige Arbeit mit Rechten.“ Trotz der Ungewissheit wegen des Ukraine-Kriegs und der Inflation sorge der spanische Arbeitsmarkt für „Stärke und Stabilität“, schrieb sie.

Das Ministerium gibt nur die absoluten Zahlen bekannt, die Arbeitslosenrate wird von der Statistikbehörde INE ermittelt. Diese lag im ersten Quartal bei 13,65 Prozent. Das sind zwar gut 2,3 Prozentpunkte weniger als im Vorjahresquartal. Ungeachtet der guten Entwicklung verzeichnet Spanien aber vor Griechenland weiterhin die mit Abstand höchste Arbeitslosenrate aller 27 EU-Mitgliedsländer.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+