Energie SPD-Chef Klingbeil: „Wir stehen vor dramatischen Monaten“

Am 11. Juli starten die Wartungsarbeiten an Nord Stream 1 und es fließt kein Gas mehr. Laut dem SPD-Vorsitzenden Lars Klingbeil besteht eine Wahrscheinlichkeit, dass das Gas für länger ausbleibt.
04.07.2022, 14:05
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

SPD-Chef Lars Klingbeil hat vor drastischen Folgen für den Industriestandort Deutschland gewarnt, sollte der russische Präsident Wladimir Putin die Gaspipeline Nord Stream 1 dauerhaft abschalten.

„Wir stehen vor dramatischen Monaten“, sagte er in der Sendung „Frühstart“ von RTL und ntv. Viele Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen litten schon jetzt unter einer hohen Belastung. „Da muss man jetzt gemeinsame Wege finden, wie wir als Land durch diese schwierigen Monate durchkommen.“

Am 11. Juli starten die jährlichen Wartungsarbeiten an Nord Stream 1. In der Regel fließt dann für zehn Tage kein Gas. Man müsse bei Putin mit dem Schlimmsten rechnen, warnte Klingbeil. „Es gibt eine Wahrscheinlichkeit (...), dass Putin nach der Wartung den Gashahn nicht wieder aufdreht.“

Klingbeil appellierte an die Bürger, selbst Energie zu sparen. Gas in der Industrie solle nicht rationiert werden. „Das hätte dramatische Auswirkungen auch für den Arbeitsmarkt. Diese Situation müssen wir vermeiden. Und dazu können alle beitragen, indem sie auch einsparen.“

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+