Gewerkschaften «Stern»: Gewerkschaften müssen um Millionen zittern

Hamburg/Frankfurt . Das Millionengrab bei der gewerkschaftlichen Beteiligungsgesellschaft BGAG ist möglicherweise noch tiefer als bislang angenommen.
08.09.2010, 16:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Hamburg/Frankfurt . Das Millionengrab bei der gewerkschaftlichen Beteiligungsgesellschaft BGAG ist möglicherweise noch tiefer als bislang angenommen.

Nach einem Bericht des Magazins «Stern» (Donnerstag) müssen DGB und Einzelgewerkschaften um Darlehen an die BGAG in Höhe von zusammen 685 Millionen Euro zittern. Die Zinszahlungen seien bereits gestundet.

Die größte DGB-Gewerkschaft IG Metall wollte sich nicht zu dem Bericht äußern. Man gebe grundsätzlich keine Stellungnahmen zu Vermögensfragen ab, erklärte ein Sprecher in Frankfurt.

In der 1974 gegründeten Beteiligungsgesellschaft für Gemeinwirtschaft (BGAG) hatten die Gewerkschaften einst ihre gesamten wirtschaftlichen Aktivitäten von der Bank für Gemeinwirtschaft (BfG) über die Neue Heimat bis hin zur BHW-Bausparkasse gebündelt, die nach und nach aber wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten abgegeben wurden.

Das letzte große Millionenloch riss nach riskanten Zinsspekulationen die Allgemeine Hypothekenbank Rheinboden (AHBR), die Ende 2005 mit einer dreistelligen Millionenmitgift an den US- Investor Lonestar abgestoßen wurde. Die IG Metall habe damals zur Rettung der AHBR sogar ihre Streik- und Pensionsrücklagen angegriffen und 168,5 Millionen Euro in einen Rettungsfonds gezahlt, schreibt der «Stern». Unter dem Namen Corealcredit existiert das Institut unter Lonestar-Führung weiter und hat zuletzt Gewinne ausgewiesen.

Ein BGAG-Sprecher wollte die genannten Darlehenssummen am Mittwoch nicht bestätigen. Richtig sei, dass sich die BGAG von sämtlichen Beteiligungen getrennt habe und das verbleibende Vermögen für Rentenzahlungen an frühere Beschäftigte nutze. Das vom «Stern» genannte Vermögen sei mit rund 200 Millionen Euro «sehr konservativ» bewertet, erklärte der Sprecher in Frankfurt. (dpa)

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+