Verdi: Massive Ausfälle zu erwarten Streiks an Flughäfen

Berlin. An mehreren deutschen Flughäfen ist laut der Gewerkschaft Verdi wegen Warnstreiks am kommenden Mittwoch mit starken Verzögerungen und massiven Flugausfällen zu rechnen. Betroffen sein sollen die Flughäfen Frankfurt, München, Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Hannover-Langenhagen, teilte Verdi am Freitag in Berlin mit.
23.04.2016, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste

Berlin. An mehreren deutschen Flughäfen ist laut der Gewerkschaft Verdi wegen Warnstreiks am kommenden Mittwoch mit starken Verzögerungen und massiven Flugausfällen zu rechnen. Betroffen sein sollen die Flughäfen Frankfurt, München, Düsseldorf, Köln/Bonn, Dortmund und Hannover-Langenhagen, teilte Verdi am Freitag in Berlin mit.

Mit den Ausständen will Verdi den Druck im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen erhöhen. Bestreikt werden sollen etwa Bodenverkehrsdienste, Check-In, Werkstätten und Luftsicherheitskontrolleure.

Auch in vielen anderen Bereichen wie Kitas, Krankenhäusern, Rathäusern und dem Nahverkehr sind die Beschäftigten derzeit immer wieder im Ausstand.

Die Gewerkschaften verlangen sechs Prozent mehr Geld für ein Jahr. Bund und Kommunen hatten drei Prozent für zwei Jahre angeboten – nach Rechnung von Verdi macht das Angebot auf das Jahr bezogen nur 0,6 Prozent für 2016 und 1,2 Prozent für 2017 aus.

„Wir kündigen die Streiks absichtlich so frühzeitig an, damit sich Fluggäste darauf einstellen und rechtzeitig umplanen können“, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Christine Behle. Der Flughafenverband ADV kritisierte dagegen die Warnstreiks als völlig unangemessen. Die dritte Runde der Tarifverhandlungen beginnt am Donnerstag in Potsdam und ist für zwei Tage angesetzt.

Eine Vielzahl von Warnstreiks droht auch in mehreren niedersächsischen Kommunen am Dienstag und Mittwoch das öffentliche Leben lahmzulegen. Verdi rief am Freitag die Beschäftigten im öffentlichen Dienst auf, ihre Arbeit niederzulegen. Betroffen sein werden der öffentliche Nahverkehr, die Müllabfuhr, Kindertagesstätten, städtische Einrichtungen oder Kliniken. In der Landeshauptstadt wird auch am Flughafen gestreikt, ausgerechnet während der Hannover Messe mit zahlreichen Besuchern. Grund für den Warnstreik: Das Angebot der Arbeitgeber sei ein „Schlag ins Gesicht“, so die Gewerkschaft Verdi.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+