Mobilität Tesla muss 80.000 Autos in China in Werkstätten zurückrufen

Es ist nicht das erste Mal in diesem Jahr: Erneut gibt es Probleme mit der Software beim E-Auto-Hersteller Tesla. In China sind Zehntausende Fahrzeuge betroffen.
25.11.2022, 11:15
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Der US-Elektro-Autohersteller Tesla muss in China rund 80.000 Fahrzeuge wegen Problemen mit der Software und den Sicherheitsgurten in die Werkstatt zurückrufen. Wie die Behörde für Marktaufsicht am Freitag in Peking berichtete, handelte es sich um importierte und in China hergestellte Autos.

Wegen Softwareproblemen gebe das Display in einigen eingeführten „Model S“ und „Model X“ falsche Meldungen und stoppe schrittweise die Stromversorgung. In extremen Fällen könne das Risiko eines Unfalls erhöht sein, hieß es in der Mitteilung. In rund 70.000 Fahrzeugen müsse die Software nachgerüstet werden.

Bei den Sicherheitsgurten in rund 10.000 in China produzierten Fahrzeugen vom Typ „Model 3“ gebe es Probleme mit der Befestigung, so dass der Insasse bei einem Unfall nicht gehalten und somit verletzt werden könnte, hieß es weiter.

Im Juni hatte Tesla in China schon 285.000 Autos zurückrufen müssen, um aus Sicherheitsgründen die Software zu reparieren.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+