Von der Pleite zum Profit

Die Waterfront ist im September 2008 in ein Raumschiff gezogen, denn so war das Projekt auf dem früheren Gelände der Werft AG Weser im Bremer Stadtteil Gröpelingen ursprünglich konzipiert – als Vergnügungspark zum Thema Raumfahrt und Weltall mit angeschlossenem Einkaufscenter.Erste Pläne dafür gab es im Jahr 1993. Zehn Jahre später wurde der Space Park eröffnet.
03.02.2017, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von der Pleite zum Profit
Von Jürgen Hinrichs

Die Waterfront ist im September 2008 in ein Raumschiff gezogen, denn so war das Projekt auf dem früheren Gelände der Werft AG Weser im Bremer Stadtteil Gröpelingen ursprünglich konzipiert – als Vergnügungspark zum Thema Raumfahrt und Weltall mit angeschlossenem Einkaufscenter.

Erste Pläne dafür gab es im Jahr 1993. Zehn Jahre später wurde der Space Park eröffnet. Mieter für die Einkaufsflächen ließen sich freilich nicht finden, betrieben wurde deshalb nur der Vergnügungsbereich. Als dort die Besucherzahlen weit hinter den Erwartungen zurückblieben, war nach nur einem Jahr schon wieder Schluss. Die Rakete auf dem Außengelände, Wahrzeichen des Space Parks, wurde abgebaut und eingemottet.

Danach begann die Suche nach neuen Ideen und Investoren. Eine kanadisch-amerikanische Gruppe wollte den Space Park in ein riesiges Spielcasino verwandelt. Der Plan platzte. Es kamen Interessenten aus Israel, die auf Einzelhandel setzen wollten, schnell aber wieder abzogen.

Am Ende war es im Mai 2006 die irische „LNC Property Group“, die das Geld für den Kauf der Immobilie auf den Tisch legte. Der Space Park war Eigentum der Dresdner Bank, sie soll bei dem Verkauf 45 Millionen Euro kassiert haben, einen Bruchteil dessen, was sie investiert hatte. LNC gab dem Center einen neuen Namen und schaffte es, nach dem Umbau die Läden zu füllen.

Im August 2015 haben die Iren die Waterfront an den dänischen Rentenversicherer ATP verkauft. Kaufpreis: 212 Millionen Euro. Nach dem Eigentümerwechsel übernahm die ECE das Management in der Waterfront. Das Unternehmen aus Hamburg, mit 196 Standorten Europas Marktführer bei Shopping-Centern, betreibt in Bremen außerdem den Weserpark, das Roland-Center und das Einkaufszentrum Duckwitzstraße.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+