Energiepartner Was an Katar und den Emiraten kritisiert wird

Um von russischen Gasexporten unabhängig zu werden, sucht die deutsche Regierung nach Alternativen. An den möglichen neuen Partnern am Persischen Golf gibt es aber ebenfalls viel Kritik.
21.03.2022, 14:29
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von dpa

Bundeswirtschaftminister Robert Habeck (Grüne) hat eine langfristige Energiepartnerschaft mit Katar vereinbart, mit den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ebenfalls eine Kooperation geplant. Wie sind diese beiden Länder einzuordnen?

Katar ist ein Emirat am Persischen Golf. Das Land mit rund 2,8 Millionen Einwohnern ist eine Erbmonarchie. Das gesellschaftliche Leben wird vom Islam als Staatsreligion geprägt. Zwar werden Meinungs- und Pressefreiheit in der Verfassung garantiert, katarische Medien üben jedoch Selbstzensur. Seit der Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft an das Land wird regelmäßig Kritik wegen der dortigen Menschenrechtslage und der Situation für ausländische Arbeiter laut.

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) bestehen aus sieben Emiraten. Das Land mit etwa 9,8 Millionen Einwohnern verfügt über wichtige Gasreserven. Eine weitere Einnahmequelle ist der Tourismus. Das öffentliche Leben ist verglichen mit anderen Staaten der Region relativ liberal. Bürgerrechte wie Presse- und Meinungsfreiheit sowie die Rechte von Millionen ausländischer Arbeitnehmer sind jedoch deutlich eingeschränkt.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+