Familie

Wirtschaft warnt vor Verzögerung des Kita-Ausbaus

Berlin . Der Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat den Kommunen vorgeworfen, beim geplanten Kita-Ausbau Zeit zu schinden. Die Wirtschaft wolle einen schnellen Ausbau, damit bis 2013 tatsächlich die vorgesehenen 750 000 Betreuungsplätze entstünden.
10.01.2010, 14:44
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Wirtschaft warnt vor Verzögerung des Kita-Ausbaus

Kita

dpa

Berlin . Der Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat den Kommunen vorgeworfen, beim geplanten Kita-Ausbau Zeit zu schinden. Die Wirtschaft wolle einen schnellen Ausbau, damit bis 2013 tatsächlich die vorgesehenen 750 000 Betreuungsplätze entstünden.

«Ich habe die Sorge, dass durch manche lebhafte Diskussionen über noch größeren Ausbaubedarf von mangelndem Engagement abgelenkt werden soll», sagte Präsident Hans Heinrich Driftmann der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Immerhin stünden für das Programm rund 12 Milliarden Euro zur Verfügung.

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hatte vor kurzem erklärt, der ab 2013 geltende Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz für Kinder unter drei Jahren könne nicht erfüllt werden. Viel mehr Eltern als vorhergesagt würden ihren Nachwuchs betreuen lassen wollen, deshalb würden statt 750 000 bis zu 1,3 Millionen Plätze gebraucht. Dafür sei kein Geld da. Derzeit gibt es rund 417 000 Kita-Plätze für rund 20 Prozent aller Kinder unter drei Jahren. Bis 2013 soll der Anteil auf 35 Prozent erhöht werden. Das Familienministerium sieht auch keinen Grund, daran zu rütteln.

Die familienpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Caren Marks, forderte im Magazin «Focus», die für das «unsinnige Betreuungsgeld» vorgesehenen Milliarden in den Ausbau der Kinderbetreuung zu investieren. (dpa)

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+