Rund ums Rathaus Begegnungen der vielfältigen Art

Der Verein Rund ums Syker Rathaus will wieder durchstarten. Nach einem erfolgreichen Sommer mit Open-Air-Veranstaltungen steht nun das Programm fürs Winterhalbjahr.
12.10.2021, 12:26
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Begegnungen der vielfältigen Art
Von Sarah Essing

Syke. Es geht wieder rund beim Verein Rund ums Syker Rathaus. Nachdem der Cafébetrieb im Sommer mit Live-Musik gut angenommen wurde, steht auch das Programm für Herbst und Winter fest. "Mit Corona leben wir", stellt der erste Vorsitzende Johannes Huljus fest. "Und mit der 3G-Regelung für das Innere des Hauses haben wir einen guten Modus gefunden", ist er überzeugt, dass die geplanten Veranstaltungen stattfinden können.

Die Planer des Programms können dabei auf so manches zurückgreifen, das bereits geplant gewesen war, coronabedingt dann aber nicht stattfinden konnte. Treu geblieben sind sie jedoch den drei Themenschwerpunkten: Mensch und Natur, Internationales sowie Europa sowie der Kooperation mit Kreismuseum, Volkshochschule und Stadtbibliothek Syke. Der Eintritt ist weiterhin kostenlos und "ohne Anmeldung" – außer die Veranstaltungen finden bei einem der Kooperationspartner statt. Dann gelten die dortigen Hausregeln, aber grundsätzlich wolle der Verein die Devise "einfach vorbeikommen" beibehalten.

Beibehalten wurden auch die unterschiedlichen "Cafés" in der Alten Posthalterei. Das Philosophie-Café findet jeweils am letzten Mittwoch im Monat statt. Die Bastler und Tüftler vom Reparatur-Café der Bürgerstiftung stellen ihre Dienste jeden zweiten Sonnabend im Monat von 9 bis 12 Uhr zur Verfügung. Und das Internationale Sprachen-Café plaudert auf Englisch, Französisch, Spanisch oder Italienisch jeden dritten Mittwoch. "Wir freuen uns, dass wir diese Gruppen nun wieder begrüßen dürfen", sagt Friedrich Hagedorn, Beisitzer und verantwortlich für die Veranstaltungen. Sie seien ein weiteres Zeichen dafür, dass das Café in der Waldstraße 3 zunehmend als ein Ort der Begegnung von vielen verschiedenen Menschen gesehen wird, so Hagedorn. Das sei so nicht unbedingt zu erwarten gewesen und freut den Verein, der sich als "Beweger im kulturellen Bereich" versteht. "Klein, aber fein", wie Huljus betont.

Bewegen soll auch das Gespräch zum Klimawandel und nachhaltiger Entwicklung in einer Kommune. "Was kann man tun und wie kann man die Bürger beteiligen?" fragt die WESER-KURIER-Redakteurin Katia Backhaus am Mittwoch, 20. Oktober, den ehemaligen Bürgermeister von Hatten und frisch gewählten Landrat von Oldenburg, Christian Pundt. "Wir wollten ihn als Bürgermeister, jetzt kriegen wir ihn als Landrat", lacht Huljus mit Blick auf den "langen Anlauf" für diese Veranstaltung. "Das Thema hatten wir schon vor zwei Jahren auf dem Plan." Nun klappt es und die Journalistin wird mit Pundt über die Möglichkeiten und Probleme zur Gestaltung nachhaltiger kommunaler Entwicklung sprechen. "Wir hoffen, damit auch Impulse von außen nach Syke zu tragen und Anregungen zu geben", sagt Friedrich Hagedorn.

In der Reihe "Internationales" gibt es eine Vielzahl von interessanten Vorträgen, die das aktuelle Geschehen aufgreifen. So wird am Donnerstag, 4. November, Robert-Jan Stüssel, Kaufmann aus Stuhr mit langjähriger beruflicher und persönlicher Erfahrung in und mit China, über den "Aufstieg Chinas" berichten – aus seiner Sicht als Kaufmann mit China. Auch dieser Vortrag war bereits fürs vergangene Jahr geplant gewesen und wird nun nachgeholt. "Aktualisiert", wie Hagedorn ankündigt. Vom Fernen Osten geht es dann am Donnerstag, 18. November, ein Stück gen Westen zum Hindukusch. Bernd Mühlenbeck aus Twistringen war langjähriger Projektmanager der Deutschen Welthungerhilfe. In dieser Funktion wurde er 2012 in Pakistan entführt und fast drei Jahre lang in den Stammesgebieten der Taliban zwischen Pakistan und Afghanistan gefangen gehalten. Los geht es ebenfalls um 19.30 Uhr. Über ein "erfreuliches Beispiel für Entwicklungshilfe in Asien", wie Huljus sagt, wird dann im neuen Jahr, Klaus Eckert berichten: das Brepal-Projekt, ein Beispiel privater internationaler Zusammenarbeit zwischen Bremen und Nepal. Der genaue Termin für diesen Vortrag steht noch nicht fest, wird dann aber noch bekannt gegeben.

Literarisch wird es zur Adventszeit. "Ein Atomkraftwerk im Keller" heißt es am Donnerstag, 2. Dezember. In Kooperation mit der Stadtbibliothek Syke liest WESER-KURIER-Redakteur Markus Tönnishoff aus seinen satirischen Kurzgeschichten. Und im neuen Jahr geht es dann hoch hinaus. Das Ingenieur-Ehepaar Hend Kamoun-Rosenko und Eduard Rosenko aus Syke arbeitet bei Airbus in Bremen und berichtet aus seiner beruflichen Tätigkeit und von internationaler Kooperation. Los geht es um 19.30 Uhr am Donnerstag, 17. Februar.

Zur Sache

Die Zwangspause durch Corona hat der Verein Rund ums Syker Rathaus genutzt, um sich ein wenig neu auszurichten, berichten Vorsitzender Johannes Huljus und Beisitzer Friederich Hagedorn. So wurde die Satzung geändert, um mehr Fokus auf die Jugend- und Nachwuchsarbeit zu legen und das Café in der Alten Posthalterei als Ort der Begegnung weiter zu pflegen und voranzubringen. Regionales und Lokales soll verstärkt in den Vordergrund gestellt werden. Dafür sucht der Verein auch immer wieder Anregungen, Tipps und Ideen. "Wir freuen uns immer über Anregungen von außen für Themen und Vorträge", betont Hagedorn. Er sowie Huljus stehen als Ansprechpartner dafür gern bereit. Darüber hinaus sind auch neue Mitstreiter gern gesehen, betont Huljus. Wer sich einbringen und mitmachen möchte, ist immer willkommen, insbesondere auch Jüngere.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+