Atomkraft Undenkbares ist plötzlich denkbar

Ob bei Kohleverstromung oder Atomkraft: Um Gas einzusparen, ist Pragmatismus gefragt. Einen generellen Kurswechsel in der Energie- und Klimapolitik rechtfertigt das aber nicht, meint Hans-Ulrich Brandt.
13.08.2022, 17:37
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Undenkbares ist plötzlich denkbar
Von Hans-Ulrich Brandt

Die Energiekrise, sie kehrt längst getroffene Entscheidungen mit einer nicht für möglich gehaltenen Dynamik um. Der Ausstieg aus der Kohleverstromung: verliert – trotz Klimakrise – an Tempo, damit weniger Gas für die Stromgewinnung eingesetzt werden muss. Das Ende der Atomkraft: könnte – trotz anhaltender Bedenken bei vielen Grünen – verschoben werden, um durch den zusätzlichen Strom besser über den Winter zu kommen. Ernsthaft nachgedacht wird über einen Streckbetrieb bei den drei noch aktiven AKW bis zum nächsten Sommer. Energiesicherheit hat Vorrang – man versteht es ja. Undenkbares ist denkbar. Kommt der Ausstieg aus dem Ausstieg? Es geht gerade wieder in diese Richtung.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren