Wohngeldreform Die Verwaltung ist nicht gut vorbereitet

Das Bundeskabinett hat das sogenannte Wohngeld Plus beschlossen. Damit wird der Empfängerkreis für Wohngeld deutlich erweitert. Die Frage ist nur, ob die Behörden dies bewältigen, meint Anja Maier.
28.09.2022, 20:48
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Anja Maier

Die Bundesregierung hat das sogenannte Wohngeld Plus auf den Weg gebracht.  Vom 1. Januar 2023 an soll sich die Zahl der Anspruchsberechtigten mehr als verdreifachen – von bislang 600.000 auf zwei Millionen Haushalte. Wenn also im kommenden Jahr die Arbeiter und Angestellten Feierabend haben, können viele von ihnen noch beim Amt Unterstützung beantragen. Das ist schlecht fürs Selbstwertgefühl, aber dennoch gut für die Haushaltskasse. Es hilft zielgenau denen, die das Geld dringend brauchen.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren