Bremer Schöffen berichten "Tief beeindruckend und manchmal großes Kino"

Drei Bremerinnen und Bremer erzählen von ihren Erfahrungen, die sie als Schöffen am Landgericht gemacht haben. Darunter sind auch ganz neue Erkenntnisse.
17.01.2023, 05:00
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Von Ralf Michel

Nicht einfach, vier Jahre ehrenamtliche Tätigkeit als Schöffin oder Schöffe am Landgericht in einem Wort zusammenzufassen. "Beeindruckend", sagt Sibylle Maxis-Gehrke. "Hochinteressant", findet Gerald Bellmer. "Bewegend", sagt Nilgün Uzun-Wulfmeier. Auf jeden Fall aber "bereichernd" – da sind die drei sich einig. Ein Jahr als Schöffe haben sie noch vor sich, dann können sie aufhören. Oder sich erneut für eine Amtszeit bewerben. Der Justizbehörde wäre dies nur recht, denn Bremen sucht für den Zeitraum ab 2024 nicht weniger als 812 neue Schöffen.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren