Probleme bei Auftragsvergabe Bau des Arisierungs-Mahnmals verzögert sich weiter

Das Mahnmal zur Erinnerung an den Raub jüdischen Eigentums während der Nazizeit sollte längst genaut werden. Dass die Arbeiten noch nicht gestartet sind, hat auch mit der aktuellen Lage im Baugewerbe zu tun.
05.08.2022, 05:00
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Bau des Arisierungs-Mahnmals verzögert sich weiter
Von Nina Willborn

Der Standort ist klar, die Gelder sind da – und trotzdem bleiben Verzögerungen ein Bestandteil der inzwischen fast sechsjährigen Geschichte des Mahnmals zur Erinnerung an den Raub jüdischen Eigentums während des Nationalsozialismus. Theoretisch hätten die Arbeiten am Standort in der Nähe der Wilhelm-Kaisen-Brücke längst beginnen können. In die Nische der Treppe soll nach dem Entwurf von Evin Oettingshausen ein sechs Meter tiefer Schacht gebaut werden, der von oben sowie seitlich von unten einsehbar ist und in dem Schattierungen an das den Juden geraubte und in vielen Fällen über Bremen abtransportierte Eigentum erinnern sollen.

Weiterlesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUR URLAUBSZEIT

66% sparen

3 Monate für
einmalig 8,90 €

Danach jederzeit kündbar

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren