Charli D'Amelio Der erschöpfte Superstar

Sie ist das Idol von Millionen jungen Mädchen: Tiktok-Star Charli D'Amelio. Jetzt hat die 17-Jährige über die Schattenseiten des Ruhms gesprochen.
02.10.2021, 07:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Der erschöpfte Superstar
Von Marc Hagedorn

Millionen Mädchen auf der Welt bewundern Charli D’Amelio. Die 17-jährige US-Amerikanerin ist der Tiktok-Star mit den meisten Fans, fast 125 Millionen folgen ihr, viele von ihnen wollen so sein wie sie. Ihre Tanzvideos auf Tiktok haben sie weltberühmt gemacht. Und reich. Fünf Millionen Dollar soll sie im vergangenen Jahr verdient haben.

Jetzt hat D’Amelio in einer Doku-Serie Einblick in ihr Leben gegeben und dabei auch über die Schattenseiten ihres Erfolges gesprochen. „Ich bin körperlich und mental erschöpft“, sagt sie. Als ihre Karriere Fahrt aufnahm, produzierte sie bis zu sieben neue Tanzvideos am Tag. „Ich weiß nicht, wie lange alle noch von mir erwarten, dass ich weitermache, als ob alles in Ordnung wäre“, sagt sie. Sie und ihre ebenfalls äußerst erfolgreiche Schwester Dixie beschäftigen heute Agenten, Anwälte und Manager.

Mit Tiktok sein Geld zu verdienen, klingt verlockend. „Aber die Monetarisierung ist schwierig“, sagt Karsten Wolf von der Uni Bremen. Nur wer eine sehr, sehr große Reichweite erziele, sei für die werbende Industrie interessant. Videos für Tiktok zu produzieren sei einerseits leicht, sagt Wolf. Die technische Handhabung ist simpel. „Andererseits muss man die Prinzipien beherrschen“, sagt Wolf. Neugierig machen, schnell zum Punkt kommen, einen Spannungsbogen aufbauen, „sonst wird man ganz schnell weggewischt“, sagt Wolf.

Ebenfalls nicht zu unterschätzen: „Wie immer bei Social Media besteht eine Eskalationsgefahr“, so Wolf. Eine unbedachte Äußerung, eine peinliche Bewegung, und der Shitstorm bricht los, „man kann sich fürchterlich blamieren“, sagt Wolf. Außerdem kennt Tiktok keine Pausen. Die Stars müssen liefern, Video um Video. D’Amelio sagt in der Doku über ihren Alltag: „Mein Job ist nie vorbei.“

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Newsletter-Übersicht