Anzeige

Anzeige - Opti-Wohnwelt in der Innenstadt Küche mit Kochinsel - was spricht dafür, was spricht dagegen?

Eine große und einladende Küche, in der man sich vollständig dem Kochen, Backen und Tüfteln an neuen Gerichten widmen kann, ist der Traum vieler Leute.
28.03.2022, 12:42
Lesedauer: 5 Min
Zur Merkliste
Von Annika Häfermann

Eine Küche mit Kochinsel für noch mehr Atmosphäre

Man kennt sie aus Filmen, Zeitschriften oder von Freunden, die bereits den Schritt gewagt haben – eine Küche mit Kochinsel verleiht dem Raum das besondere Etwas. Dabei ist sie nicht nur ein Hingucker, sondern auch praktisch zugleich. Statt auf eine lange Küchenzeile zu setzen, die sich einmal an der Wand entlangzieht, wird auch der mittlere Raum ideal genutzt. Die Wege sind deutlich kürzer und man nutzt Fläche, die sonst vermutlich leer geblieben wäre.

Zudem kann eine offene Küche durch die Kochinsel noch mehr in Szene gesetzt werden oder sogar eine harmonische Raumtrennung erhalten. Wie die zusätzliche Arbeitsfläche aussehen soll, ist dabei ganz den eigenen Vorstellungen überlassen. So gibt es Kochinseln, die lediglich die wichtigsten Geräte, wie Spülmaschine, Backofen und Herdplatte beinhalten. Größere Optionen können jedoch auch mit einer weiteren Fläche versehen werden, an der beispielsweise gefrühstückt werden kann. Durch passende Hocker erhält man so die typische Atmosphäre, die man sonst nur aus Filmen kennt.

Voraussetzungen für den Kauf einer Kochinsel

Um die neu gewonnene Arbeitsfläche richtig nutzen zu können, sollte die Küche groß genug für den Einbau sein. Hier werden mindestens 15m²-20m² oder mehr empfohlen. So ist sichergestellt, dass sich auch mehrere Personen gleichzeitig bewegen können, ohne sich auf die Füße zu treten.

Sollen Küchengeräte mit verbaut werden, ist es wichtig, auch die Kochinsel mit ausreichend Anschlüssen zu versehen. Meist müssen diese von einem Fachmann zunächst verlegt werden, damit mehrere Geräte gleichzeitig betrieben werden können, ohne einen Kabelsalat zu verursachen. Wird eine Spülmaschine oder Spüle eingebaut, muss auch der Wasseranschluss bis zur Mitte des Raumes verlegt werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass zwei Wasseranschlüsse notwendig werden können, falls Spülmaschine und Spüle getrennt voneinander installiert werden.

Gibt es Aspekte, die gegen eine Küche mit Kochinsel sprechen?

Obwohl eine moderne Küche mit Kochinsel für viele das Nonplusultra bei der Küchengestaltung ist, gibt es hin und wieder Punkte, die gegen eine Anschaffung sprechen. Folgt man den aktuellen Küchentrends 2021, wird für eine solche Küche meist deutlich mehr Platz benötigt als üblich. Nicht jede Wohnung bzw. nicht jedes Haus kann mit einem so großen Raum oder einer offenen Küche aufwarten. Meist muss man sich mit dem vorhandenen Platz zufriedengeben und seine Pläne der vorherrschenden Wohnsituation anpassen.

So kann eine recht kleine Quadratmeterzahl zum echten Hindernis werden, wenn zusätzlich eine Kochinsel installiert werden soll. Der Raum wirkt schnell überladen und voll, obwohl genau das Gegenteil erreicht werden soll. Damit sich möglichst nicht nur eine Person im Raum ungehindert bewegen kann, sollte ein Mindestabstand von etwa 120 Zentimetern zu Küchenschränken und umliegenden Objekten eingehalten werden. Dies dient jedoch nicht allein der Bewegungsfreiheit in der Küche, sondern garantiert auch, dass Unterschränke & Co. ohne Probleme weiterhin geöffnet werden können.

Auch die Anschaffungskosten sollten bei der Entscheidungsfindung unbedingt berücksichtigt werden. Soll die Kochinsel bereits mit Geräten geliefert werden, erhöhen sich die Kosten noch einmal deutlich. Wird die Insel hauptsächlich als Stauraum für Kochutensilien genutzt, kann hingegen Geld eingespart werden.

Worauf muss ich bei der Umsetzung der Kochinsel achten?

Kochinsel ist nicht gleich Kochinsel – insbesondere was Design und Funktionen angeht. Einfache Modelle fallen meist deutlich kleiner aus, bieten jedoch oftmals nur Platz zum Verstauen von Tellern, Tassen, Tupperboxen & Co. Größere Exemplare werden dem typischen Kochinsel-Charakter schon eher gerecht und geben gleichzeitig die Möglichkeit, das Essen auf der eingebauten Herdplatte zuzubereiten. Hierbei sollte stets darauf geachtet werden, dass über dem Kochfeld eine Dunstabzugshaube angebracht wird, die Kochdunst zuverlässig abtransportiert.

Hierfür eignen sich beispielsweise Abzugshauben mit Umluft, die die Luft filtern und schlechte Gerüche aus der Umgebung ziehen. Anschließend wird die saubere Luft wieder zurück in den Raum abgegeben. Zudem sollte bei der Kücheninsel selbst eine Tiefe von mindestens 80 Zentimetern eingehalten werden, um Herd & Co. einbauen zu können und ausreichend Arbeitsfläche zu erhalten. Die Länge der Insel ist flexibel, sollte jedoch mit Geräten rund 1,70 Meter und mit Spüle bzw. Spülmaschine bis zu 2 Meter betragen.

Um genau bestimmen zu können, ob alle wichtigen Aspekte beachtet wurden, haben wir hier noch einmal die wichtigsten Fragen notiert:

-        Wie groß soll die Kochinsel ausfallen?

-        Wird sie lediglich für Stauraum oder auch als Arbeitsfläche genutzt?

-        Soll eine zusätzliche Sitzgelegenheit integriert werden?

-        Wird die Kochinsel nachträglich oder bereits bei Einbau der Küche eingebaut?

-        Sollen bestehende oder neue Geräte in die Kochinsel eingebaut werden?

Ist der Raum groß genug, kann zusätzlich zur Kochinsel auch eine weitere Arbeitsfläche oder eine Art Tresen entstehen. Die aktuellen Wohntrends 2021 zeigen, dass moderne Barhocker an einer solchen Kochinsel echte Akzente setzen können.

Wie schnell lässt sich eine Kochinsel realisieren?

Ist der Entschluss gefasst und eine Kochinsel soll her, kann es meist nicht schnell genug gehen. Die ersten Vorstellungen schwirren schon durch den Kopf und Farbe sowie Design sind bereits festgelegt. Je nachdem, ob eine Kochinsel zu Beginn oder erst nachträglich integriert wird, kann der Umbau mehr oder weniger Zeit in Anspruch nehmen. Soll das neue Highlight in einer bestehenden Küche installiert werden, müssen zuvor die genauen Maße sowie das Material der restlichen Schränke in Erfahrung gebracht werden. Anhand dieser Informationen kann die Kochinsel gebaut oder ausgesucht werden.

Mit dem Küchen-Konfigurator von Opti-Wohnwelt kann bereits im Vorfeld bestimmt werden, wie gut die verschiedenen Küchenelemente miteinander harmonieren. Hier können aktuelle oder zukünftige Küchenschränke maßstabsgetreu eingesetzt werden, sodass auf einen Blick ersichtlich ist, wie viel Platz für die Kochinsel am Ende übrigbleibt.

Fazit: Lohnt sich der Kauf einer Küche mit Kochinsel wirklich?

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass für den Kauf stets gewisse Voraussetzungen erfüllt werden sollten. Stehen ein ausreichend großer Raum und ein passendes Budget zur Verfügung, spricht alles für eine solche Anschaffung. Auch ein nachträglicher Umbau kann durchaus sinnvoll sein. Gerade Personen, die gerne viel Zeit ins Kochen oder Backen investieren, können von kurzen Wegen innerhalb der Küche nur profitieren. Zudem kann der Raum dadurch stimmiger wirken, dass auch die Fläche in der Mitte gewinnbringend genutzt wird.

Dennoch sollte auch der Kostenfaktor nicht vernachlässigt werden. Eine Kücheninsel kann schnell den Geldbeutel belasten und, je nach Ausführung, ein gewisses finanzielles Polster voraussetzen. Wird dieser Punkt vorab berücksichtigt, wird schlussendlich aus einer herkömmlichen Küche ein echter Blickfang, der auch bei Freunden und der Familie gut ankommt.

Mehr vom Wohnkaufhaus Opti-Wohnwelt in der Bremer Innenstadt finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren